25.04.14 09:16 Uhr
 602
 

Florida: Nach 24 Jahren wurde Mörder hingerichtet

1990 ermordete Robert H. seinen Cousin und dessen Frau auf brutale Art und Weise. Er schoss der Frau unter anderem zwei Mal in den Kopf und stach dann 30 Mal auf sie ein.

Das ermordete Paar hatte ein Kind, es war gerade fünf Monate alt. H. ließ das Mädchen einfach liegen.

Jetzt, 24 Jahre nach der Tat, wurde die gegen ihn verhängte Strafe vollstreckt. Per Injektion wurde er in Florida in den Tod geschickt. Das Mädchen, das H. damals bei seinen toten Eltern liegen ließ, ist heute 24 Jahre alt. Sie saß in der ersten Reihe bei der Exekution.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mörder, Florida, Hinrichtung
Quelle: amerika-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2014 10:06 Uhr von Der_Korrigierer
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ich behalt das Mädchen im Auge. Gut möglich, dass sie jetzt wie Dexter Morgan ist :)
Kommentar ansehen
25.04.2014 12:00 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ MiaWuaschd

Schuld daran sind nicht "die USA", hier geht es nur um den Strafvollzug des Staates Florida.

Dieser ist an der Situation ebenfalls nicht schuld - die Verzögerungen kommen in nahezu allen Fällen durch die Verurteilten selbst, welche durch Anwaltswechsel, Petitionen, Gnadengesuche, Wiederaufnahmeverfahren etc. etc. etc. Zeit herausschinden wollen und oftmals auch können.

In den Fällen, in denen das nicht geschieht, vergehen vom Urteil bis zur Vollstreckung 3-5 Jahre.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?