24.04.14 17:14 Uhr
 2.653
 

Niederlande: Letzte Peepshow in Amsterdam schließt ihre Türen

In Amsterdam gibt es nur noch eine einzige Peepshow, aber auch die wird bald Vergangenheit sein, denn das Etablissement schließt demnächst. Stattdessen soll der Betrieb als "luxuriöser Nachtklub" wiedereröffnet werden, berichtet die Zeitung "Parool".

Der "Sex Palace" am Oudezijds Achterburgwal im Rotlichtviertel von Amsterdam existierte mehr als 40 Jahre. Kunden bezahlen zwei Euro pro Person und können dann eine Frau sehen, die sich auszieht und sexuelle Handlungen an sich vorführt.

Als Grund für die Schließung wird das Internet angegeben. Viele Kunden hätten dadurch das Interesse an echten Peepshows verloren. Bis vor Kurzem gab es noch sechs dieser Shows in Amsterdam. Der Kundenschwund wäre übrigens in ganz Europa zu bemerken, so der Betreiber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Niederlande, Amsterdam, Peepshow
Quelle: www.dutchnews.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Sexistische Werbung soll verboten werden
Nordkorea: Tourismusbehörde wirbt ausländische Touristen an
Auktion: Mondstaub-Beutel der Apollo-11-Mission soll Millionen bringen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2014 19:16 Uhr von OO88
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
und ich dachte immer das sind vögel drin oder verschiedene kassen von aldi , norma und co
Kommentar ansehen
25.04.2014 07:49 Uhr von Jerryberlin
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Is ja zum Piepen …

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?