24.04.14 11:56 Uhr
 265
 

Historiker schreiben für Buch in renommiertem Verlag wörtlich aus Wikipedia ab

Die Historiker Arne Karsten und Olaf Rader veröffentlichten in dem renommierten Verlag C.H. Beck das Buch "Große Seeschlachten: Wendepunkte der Weltgeschichte von Salamis bis Skagerrak", das nun unter Plagiatsverdacht steht.

Offenbar haben die beiden Wissenschaftler große Teile wortwörtlich bei Wikipedia abgeschrieben.

"Ein Plagiat ist für mich der Diebstahl geistigen Eigentums. Und dessen habe ich mich nicht schuldig gemacht", verteidigt sich Rader: "Früher hat man dafür den Brockhaus benutzt, heute eben Wikipedia."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Buch, Vorwurf, Verlag, Plagiat, Wikipedia, Historiker
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix wird 90 Jahre
Die interessantesten Romane der diesjährigen Leipziger Buchmesse
Deutscher Komponist sichert sich Markenrechte für "Trump - das Musical"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2014 15:58 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehe ich Grundsätzlich auch so.

Die Frage ist nur. Hat er deutlich auf Wikipedia als Quellen- Hinweis hingewiesen.

Grade in diese Bereich ist es doch so, das 90% eines solchen Buches aus anderen Quellen besteht.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israels Premier sagt Treffen mit Sigmar Gabriel aus Verärgerung kurzfristig ab
Jean-Marie Le Pen kritisiert den Wahlkampf seiner Tochter
Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?