24.04.14 09:28 Uhr
 320
 

NPD: Thomas Wulff will einen Rauswurf aus der Partei verhindern

Nachdem Rechtsextremist Thomas Wulff mit harten Äußerungen gegen NPD-Chef Udo Pastörs auf sich aufmerksam gemacht hat (er nannte Pastörs unter anderem einen Aushilfsvorsitzenden) will er sich nun mit einem bekannten Szeneanwalt gegen einen drohenden Rauswurf aus der Partei wehren.

Wulff wird zusammen mit seinem Anwalt, Wolfram Nahrath, am kommenden Sonntag vor dem Landesschiedsgericht der NPD in Hamburg auftreten, um sich gleich zwei Parteiausschlussverfahren zu erwehren. Wulff wird unter anderem "fortwährender Störung des Parteifriedens" vorgeworfen.

Anwalt Wolfram Nahrath gilt wie Wulf selbst auch als Ziehsohn von Neonazi-Anwalt Jürgen Rieger. Nahrath war früher Bundesführer der Wiking-Jugend, die 1994 verboten worden ist. Nahrath hatte schon den Holocaust-Leugner Richard Willamson vertreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gericht,