23.04.14 19:49 Uhr
 680
 

Sylt: Nach Unfall - Polizei rät von lauter Musik im Verkehr ab

Nach einem tragischen Unfall, bei dem auf der Ferieninsel Sylt ein Jogger an einem Bahnübergang ums Leben gekommen ist (ShortNews berichtete) hat die Polizei vom Hören von lauter Musik auf der Straße abgeraten.

Der Jogger war mit aufgesetzten Kopfhörern an einer verschlossenen Bahnschranke vorbei über die Gleise gelaufen, als er von einem herankommenden Zug erfasst und getötet wurde.

"Als Verkehrsteilnehmer jeglicher Art - egal ob Jogger oder Autofahrer - muss man einfach immer wachsam sein. Laute Musik lenkt davon zu sehr ab", so ein Pressesprecher der Flensburger Polizei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Polizei, Unfall, Musik, Verkehr, Sylt, Kopfhörer
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rollende Trutzburg "the Beast" für Donald Trump
ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2014 20:47 Uhr von T¡ppfehler
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Ohne laute Musik wäre er an der geschlossenen Schranke stehen geblieben?
Kommentar ansehen
23.04.2014 21:06 Uhr von Darkness2013
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ich glaube eher das die musik wenig damit zu tun hat, wenn man eine geschlossene Schranke nicht sieht sollte man zum Optiker sich ne brille holen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?