23.04.14 14:19 Uhr
 1.843
 

Neues Buch zeigt wie Börsenprofis Milliarden auf Kosten der Anleger machen

Der Bestsellerautor Michael Lewis zeigt in seinem neuen Buch "Flash Boys" die Methoden und Geheimnisse des sogenannten Hochfrequenzhandels und wie die Hochfrequenzhändler den Handel an der Börse zum eigenen Nutzen und zum Schaden der gewöhnlichen Anleger manipulieren.

Hochfrequenzhändler achten auf Kursveränderungen an einer Börse, um dann an anderen Börsen und Handelsplätzen Aufträge abzuschöpfen, bevor diese Kursveränderungen an diesem Ort offiziell ins System eingespeist und veröffentlicht werden. Ein Vorsprung von Sekundenbruchteilen bedeutet einen Kaufvorteil.

Damit verdienen diese Händler Millionen. Allen anderen Anlegern, die nicht den schnellen Zugang zu diesen Informationen haben (z.B. aufgrund langsamerer Datenverbindungen) entstehen dadurch finanzielle Schäden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Buch, Kosten, Milliarden, Anleger
Quelle: www.finanzmonitor-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2014 14:25 Uhr von Ich_denke_erst
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Der Bestsellerautor Michael Lewis zeigt auf wie er mit einem Buch schnell zu Geld kommen will.
Kommentar ansehen
23.04.2014 14:56 Uhr von Schmollschwund
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Ich_denke_zuerst, Jalapeno_

Lieber ist mir, der verdient sein Geld mit seinem Buch, als Andere mit ihrer Millionenverarsche.

Er schafft etwas und verdient damit Geld, die anderen verdienen ihr Geld mit dem was andere erschaffen haben.
Kommentar ansehen
23.04.2014 14:59 Uhr von polyphem
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und jetzt? So läuft das System nunmal. Was glaubt ihr denn warum Menschen verhungern? Die sind halt unprofitabel und damit überflüssig. Und wenn "Börsenprofis Milliarden auf Kosten der Anleger machen", dann sind sie eben profitabler und damit nützlicher.
Kommentar ansehen
23.04.2014 15:07 Uhr von auru
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es muss dringend eine Zeitgrenze eingeführt werden. Eine gekaufte Aktie oder sonstiges Wertpapier darf erst nach Ablauf einer Stunde wieder verkauft werden, wenn das ganze elektronisch erfolgt. Über die Zeitspanne kann man diskutieren, aber sie muss ausreichend lang sein.
Kommentar ansehen
23.04.2014 15:37 Uhr von FritzFold
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
na und ? Nennt sich Arbitrage und ist doch normal. Preisunterschiede der Handelsplätze ausnutzen.
Gibts schon seit Ewigkeiten, selbst die Händler vor 1000 Jahren kauften X günstig in A und verkauften teuer in B.

Grade and den Cryptobörsen kann man damit einen guten Schnitt machen und Schaden fügt es auch Niemandem zu.
Kommentar ansehen
23.04.2014 15:40 Uhr von Pura
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB
Sag das mal den Banken die durch die Rettungsschirme aufgefangen wurden. Die lachen sich dann zu tode und sagen nur "Amateur".
Kommentar ansehen
23.04.2014 20:05 Uhr von ar1234
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der Börse ist JEDER Gewinn auf Kosten anderer Anleger! Denn es wird dort kein Geld "Erschaffen" sondern lediglich verschoben.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
24.04.2014 00:10 Uhr von Justus5
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ FritzFold:
doch, es fügt Schaden zu. Weil die schnellsten der schnellen Flash Boys jetzt drauf gekommen sind, hohe Orders einzubuchen, und bevor sie ausgeführt werden, wieder zurückzunehmen. Aber kurzfristig täuscht es in einer bestimmten Aktie hohe Nachfrage (oder auch Abgabebereitschaft) vor.
Damit lässt sich trefflich ein Aktienkurs beeinflussen. Sowas nennt man Betrug - und sowas schadet !!!!
Kommentar ansehen
24.04.2014 09:26 Uhr von Ich_denke_erst