23.04.14 13:19 Uhr
 187
 

Antikörper helfen gegen Migräneattacken

Zwei verschiedene monoklonale Antikörper haben in klinischen Studien die Beschwerden von Migränepatienten verringert. Die Zahl der Kopfschmerztage war deutlich niedriger als in den Kontrollgruppen, die statt eines Antikörpers ein Placebo erhielten.

Der Antikörper ALD403 wurde ein einziges Mal intravenös verabreicht und senkte im Verlauf von 24 Wochen die Zahl der Migräneattacken um 66 Prozent. Der zweite Antikörper, LY2951742, wirkte sogar noch besser, hatte aber leichte Nebenwirkungen.

Ansatzpunkt beider Antikörper ist ein kleines Eiweißmolekül namens "Calcitonin-Gen verknüpftes Peptid" (CGRP). Es gilt schon länger als wichtiger Akteur bei Migräneattacken. Die Antikörper blockieren gezielt dieses Molekül.


WebReporter: scinexx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Migräne, Besserung, Antikörper
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?