23.04.14 13:19 Uhr
 182
 

Antikörper helfen gegen Migräneattacken

Zwei verschiedene monoklonale Antikörper haben in klinischen Studien die Beschwerden von Migränepatienten verringert. Die Zahl der Kopfschmerztage war deutlich niedriger als in den Kontrollgruppen, die statt eines Antikörpers ein Placebo erhielten.

Der Antikörper ALD403 wurde ein einziges Mal intravenös verabreicht und senkte im Verlauf von 24 Wochen die Zahl der Migräneattacken um 66 Prozent. Der zweite Antikörper, LY2951742, wirkte sogar noch besser, hatte aber leichte Nebenwirkungen.

Ansatzpunkt beider Antikörper ist ein kleines Eiweißmolekül namens "Calcitonin-Gen verknüpftes Peptid" (CGRP). Es gilt schon länger als wichtiger Akteur bei Migräneattacken. Die Antikörper blockieren gezielt dieses Molekül.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: scinexx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Migräne, Besserung, Antikörper
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?