23.04.14 13:02 Uhr
 1.361
 

Peru: Wissenschaftler finden bisher unbekannten Inka-Tempel

In der Nähe von Lima, der Hauptstadt von Peru, sind Wissenschaftler jetzt auf einen bisher unbekannten Inka-Tempel gestoßen.

Der Tempel liegt auf dem 465 Hektar großen Pachacamac-Gelände, so Archäologen von der Freien Universität Brüssel (Belgien). Die Mauern des Gebäudes sind mit bunten Malereien verziert.

"Die roten, gelben, schwarzen, blauen und grünen Farben wurden oft in mehreren Schichten aufgetragen, aber Erdbeben haben die Stärke der Struktur beträchtlich geschwächt", so die Forscher.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Wissenschaftler, Peru, Tempel, Inka
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2014 09:04 Uhr von L30N
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ tsunami13

Du ich glaube die hatten aus versehen Jahrhunderte lang das "Hinweisschild" übersehen *lach*

Also wenn die jetzt erst auf einem 465 Hektar großem Gelände ein bunt bemaltes Haus finden, dann weiß ich nicht, wie die den Weg zu ihrem Flugzeug auf dem Frankfurter Flughafen finden *sau-fies-grins*

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?