23.04.14 10:30 Uhr
 215
 

USA hält Deutschland in der NSA-Affäre hin

Wie jetzt bekannt wurde, macht die amerikanische Regierung keine Zugeständnisse in Bezug auf die NSA-Abhöraffäre und verweigert weiterhin jede Auskunft zu diesem Thema.

Die USA halten Deutschland unterdessen hin und vertrösten diese auf den Sommer, um die Angelegenheit zu klären.

Zudem wurde bekannt, dass die Gespräche vom BND und der NSA über eine mögliche Zusammenarbeit ebenfalls keine Ergebnisse versprechen lassen. Es hat den Anschein als würde die deutsche Regierung mit Absicht hingehalten werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Deutschland, Affäre, NSA, NSA-Affäre
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2014 10:33 Uhr von Hirnfurz
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Das macht man halt so unter Freunden...
Kommentar ansehen
23.04.2014 10:40 Uhr von pjh64
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Deutschland wird nicht hingehalten. Um "hingehalten" zu werden muß eine Täuschung vorliegen, die gibt es nicht.
Deutschland ist nicht in der Position, darüber zu verhandeln. Die einzige Täuschung geht hier von der Bundesregierung aus, die dem Volk die BRD als souveränen Staat verkaufen will, der über soetwas mitreden könnte.

[ nachträglich editiert von pjh64 ]
Kommentar ansehen
23.04.2014 22:26 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie: Die deutsche Regierung wird hingehalten? Sie hält doch fleißig mit?!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?