23.04.14 10:00 Uhr
 1.393
 

Essen: 47-jähriger Wohnungsloser wurde Opfer eines brutalen Überfalls

In der Nacht von Sonntag auf Montag hat sich in Essen eine brutale Tat ereignet. Das Opfer war ein 47 jähriger Obdachloser.

Nach Angaben der Polizei wurde der Mann von einer unbekannten Person festgehalten und von einer zweiten Person mit einem Gegenstand niedergeschlagen.

Die Täter durchsuchten das Opfer. Danach machten sie sich ohne Beute aus dem Staub.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Essen, Obdachloser
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2014 10:14 Uhr von pjh64
 
+14 | -8
 
ANZEIGEN
Jemanden ohne Wohnraum zu lassen und ungeschützt dem Wetter, sowie der Gewalt der Mitmenschen auszusetzen ist das erste Verbrechen was hier passiert ist.

Solange das legal bleibt, wird sich nicht verhindern lassen, daß es Arschlöcher gibt, die dieser
Einladung zur ungestraften und hemmungslosen Gewalt auch Folgen.

[ nachträglich editiert von pjh64 ]
Kommentar ansehen
23.04.2014 10:28 Uhr von CrazyWolf1981
 
+13 | -9
 
ANZEIGEN
"Jemanden ohne Wohnraum zu lassen und ungeschützt dem Wetter, sowie der Gewalt der Mitmenschen auszusetzen ist das erste Verbrechen was hier passiert ist."

Hier muss eigentlich niemand ohne Dach über den Kopf auf der Straße leben. Das ist eher die freie Entscheidung der einzelnen Personen. Sie wollen sich nicht an den Staat binden, arbeiten gehen usw.
Ich finde sogar dass bei uns viel zu Freizügig mit Sozialhilfe und Co umgegangen wird, dass es für viele hier im Land, aber auch aus dem Ausland, ein Anreiz ist, herzukommen, nicht zu arbeiten und sich vom Staat ein schönes Leben finanzieren zu lassen.
Kommentar ansehen
23.04.2014 10:47 Uhr von pjh64
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Nun, CrazyWolf1981 wenn du das so siehst, bist du relativ blind, denn die Sozialleistungen in Deutschland sind keine "milde Gabe", sondern eine von 2 Möglichkeiten, undzwar die billigere.

Manche Länder, wie die USA oder Russland zb. haben die andere Möglichkeit gewählt. Da gibt es keine derartigen Sozialhilfen, aber dafür einen Polizeistaat, der ziemlich intensiv damit beschäftigt ist, die Ordnung aufrecht zu erhalten.

Glaub mir Leere Mägen können ganz schön gefährlich werden für die öffentliche Ordnung, und aus keinem anderen Grund leistet sich deutschland dieses Sozialsystem.

Alternativ kann man die Leute auch mit Polizei oder Armee in Schach halten, aber das wäre nicht unbedingt billiger.

[ nachträglich editiert von pjh64 ]
Kommentar ansehen
23.04.2014 11:12 Uhr von tobsen2009
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
"Hier muss eigentlich niemand ohne Dach über den Kopf auf der Straße leben. Das ist eher die freie Entscheidung der einzelnen Personen. Sie wollen sich nicht an den Staat binden, arbeiten gehen usw."

Na Du hast ja Ahnung... es gibt nur extrem begrenzte Plätze im Obdachlosenheim und Sozialwohnungen werden immer mehr abgeschafft. Jetzt erkläre mir mal bitte welcher Vermieter einen Wohnungs-Arbeitslosen eine Wohnung vermietet? Selbst wenn das Sozialamt eine entsprechende Kostenübernahme garantiert, geht heute nichts mehr ohne Schufa & Co. Also fällt das schonmal weg...

Nun zum Obdachlosenheim, etwa 90% der Obdachlosen haben ein Alk-Problem, was wiederum zum Problem für eine dortige Unterkunft wird. Sobald die stärkere Entzugserscheinungen haben, werden die dort nicht angenommen.

Da gibt es heute nicht mehr viele Möglichkeiten.

Die einzigen auf dem Level die hier vergleichsweise wirklich
gut leben, sind die Roma & Co.

"...sich vom Staat ein schönes Leben finanzieren zu lassen."

Du musst aber sehr geringe Ansprüche für ein "schönes" Leben haben, ich habe soeben mal gegoogelt und habe herausgefunden das man hier aktuell 391.-EUR im Monat Sozailhilfe bekommt, wovon allem Anschein nach Strom, Versicherungen usw. bezahlt werden müssen. Wer nicht Essen und trinken braucht, der kann mit dem Geld wohl möglich etwas anfangen, ich würde mit 391.-EUR extreme Schweisperlen auf der Stirn bekommen
Kommentar ansehen
23.04.2014 12:22 Uhr von pjh64
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wohnungslos ist ein Mensch ohne Wohnung.
Das ist Neusprech für "obdachlos". Damit es nicht so kriminell daherkommt, jemanden die Wohnung abzunehmen.

[ nachträglich editiert von pjh64 ]
Kommentar ansehen
23.04.2014 12:35 Uhr von White-Tiger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@tobsen

"Jetzt erkläre mir mal bitte welcher Vermieter einen Wohnungs-Arbeitslosen eine Wohnung vermietet?"

W00t???????????
Mal ohne Witz... Welcher Vermieter nicht?
Ok, wenn du höherwertige Immobilien hast ist es ein anderes Thema.
In meinem Bekanntenkreis sind einige die Wohnungen besitzen und auch Vermieten. Die sagen sich alle "Am besten harz 4, da kommt das Geld immer Pünktlich weil ist ja vom Staat" !
Also kein Problem mit Mietnomaden etc..

Es mus in D-Land NIEMAND auf der Straße leben dafür ist die Grundsicherung da.
Was denkst du wieso soviel Türken/Araber/Moslems... etc. herkommen und nicht arbeiten(Interessanter weise gehen die Inder und co. arbeiten aber gut anderes Thema....)?
Die kriegen hier mehr Harz 4 etc. als Sie in Ihrem Land durch arbeit verdienen könnten(außer sie sind gut Qualifiziert...).

so long...

ps.: Die Kosten vom Amt für Wohnung und co. richten sich nach dem aktuellen Mitspiegel etc..
Wenn man weniger kriegt kann man das Geld einklagen und bekommt Recht...

[ nachträglich editiert von White-Tiger ]
Kommentar ansehen
23.04.2014 12:48 Uhr von pjh64
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ White-Tiger:

Gerichtsprozesse ziehen sich hin, der Stoffwechsel kann
nicht vertagt werden. Und ich finde es auch nicht richtig, daß man sein "Recht" erst bekommt, wenn man durch alle instanzen klagt. Nicht wenige haben garnicht die Kraft dazu.

Auch ist noch zu erwähnen, daß der Gesetzgeber bereits jetzt schon Schritte einleitet, entsprechende Klagen zu erschweren und unrealistisch zu machen. Was du hier legitimieren willst, nennt sich Rechtsbeugung.
Kommentar ansehen
23.04.2014 14:03 Uhr von heinzinger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
pjh64 läuft ja wieder richtig auf Hochtouren, der alte Robin Hood.

Es ist schon richtig, dass niemand in Deutschland auf der Straße leben muss. Natürlich hat man keinen Anspruch auf ne tolle Wohnung in der Münchner Innenstadt, aber so eine braucht ein Arbeitsloser ja auch gar nicht.

Zur News kann ich nur sagen, dass es ja wohl das allerletzte ist einen Obdachlosen zu überfallen. Was erhofft man sich da zu holen?
Naja oder die Assis haben das zum Spaß gemacht und prahlen jetzt mit ihrem Handyvideo vor ihren "Freunden" und feiern sich damit. Widerliches Pack.
Kommentar ansehen
23.04.2014 14:27 Uhr von esKimuH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wohnungslos.... also ein Hausbesitzer..?
Wieso nicht Obdachlos...?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?