22.04.14 13:42 Uhr
 451
 

USA: Rede über Sicherheit im Schienenverkehr wurde plötzlich gefährlich

Senator Richard Blumenthal wollte zusammen mit Ben Blake, dem Bürgermeister der Stadt Milford (USA) eine Rede über Sicherheit im Schienenverkehr halten.

Zu diesem Zweck hatten sie sich auf einem Bahnsteig eingefunden. Während Blumenthal den Worten Blakes lauschte, durchquerte ein Schnellzug die Station und der Politiker erschrak sich offensichtlich.

Beide hielten während der Durchfahrt des Zuges ein aufgestelltes Schild fest, die Rede musste erst einmal unterbrochen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Sicherheit, Rede, Schienenverkehr
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump behauptet: "Ich mag das Twittern gar nicht"
Bayern: Polizei stellt Waffensammlung mit zwei VW-Bussen sicher
Verschwörungstheoretiker behaupten, alter Mann auf Bild ist Elvis Presley

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2014 13:50 Uhr von erw
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Inhalt der News:

- Senator hält Rede über Sicherheit im Schienenverkehr auf einem eher schmalen Bahnhofsgleis

- Eine Zugdurchfahrt erzeugt Verwirbelungen und bringt dabei ein Schild ins Wanken, welches der Senator festhalten muss

Der Titel ist somit total übertrieben und es wird aus nichts ein "Wirbel" (BILD Vokabular) erzeugt.
Kommentar ansehen
22.04.2014 18:44 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mist, ich bin auch auf die reißerische Überschrift reingefallen. News ist kein Pfifferling wert.
Kommentar ansehen
22.04.2014 23:09 Uhr von kuno14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine windige news........
is was neues?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?