22.04.14 13:11 Uhr
 542
 

Coca-Cola wegen Verbrauchertäuschung vor Gericht: Zu wenig Granatapfel in Saft

Die US-Getränkefirma "Pom Wonderful" verkauft reinen Granatapfelsaft und stört sich an ihrem Konkurrenten Coca-Cola, die ebenfalls einen solchen Fruchtstaft verkaufen und diesem Verbrauchertäuschung vorwerfen.

In Coca-Colas Saft sind nämlich nur 0,5 Prozent Granatapfel-Früchte enthalten und ob dies ausreicht, wird derzeit vor dem obersten US-Gericht verhandelt.

Im Juni wird das Urteil erwartet, in einem vorherigen Verfahren wurde Coca-Cola Recht gegeben - das Unternehmen habe sich an die Vorschriften der US-Lebensmittelaufsicht FDA gehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Cola, Coca-Cola, Saft
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2014 16:27 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da liebe ich mir doch den deutschen Erdbeer-Joghurt mit Sägespänen statt Erdbeeren

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
22.04.2014 16:30 Uhr von langweiler48
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Carnap ….....

Menschen essen und Tiere fressen. Man sagt aber auch zu Mensch, die sich beim Essen nicht manierlich verhalten, dass sie fressen. Bist du so einer.

Die Amerikaner können doch soviel auf den europäischen Markt bringen wie sie wollen. Ein vernünftig denkender Bürger liest das Kleingedruckte und dann kann er entscheiden ob er das Produkt kauft oder nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?