22.04.14 12:15 Uhr
 172
 

Studie: Frauen sind bei Stress einfühlsamer

Im Gegensatz zu Männern sind Frauen darauf bedacht, auch bei Stress auf andere Menschen einzugehen und nicht egozentrisch zu werden.

Dies hat eine Studie aus Wien festgestellt. Männer verhalten sich dagegen absolut konträr, da sie dazu neigen, bei Stress für sich alleine zu sein und nur an sich zu denken.

Dabei stellt die Studie allerdings klar, dass nicht jeder Mensch in der Lage ist sich in eine andere Person hineinzuversetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mann, Frau, Studie, Stress, Empathie
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2014 08:31 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat die Genderforschung diese Eigenschaft bestätigt?
Kommentar ansehen
25.04.2014 19:42 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Studie ist fürn Popo und ist so gesehen genauso sinnlos wie mit einer Meinungsumfrage unter 100 Leuten auf die Meinung einer ganzen Bevölkerung zu schließen.

Stress entsteht immer da wo ein Mensch entweder nicht in der Lage ist oder sich nicht in der Lage fühlt eine gewisse Aufgabe unter Zeitdruck zu erfüllen.

Man nehme eine Hauptschüler und einen Studenten und stelle ihnen eine höhere mathematische Aufgabe die sie in 2 Minuten lösen müssen.
Hauptschüler bekommt Stressanzeichen während der Student ganz relaxt das Ergebnis ermittelt. Und das ist mit vielen anderen Sachen genauso.

Wenn ich nun eine Studie durchführe müssten alle Probanden dieselben Voraussetzungen (Wissensstand) haben und das ist so gut wie unmöglich da jeder mehr oder weniger irgendwo seine Stärken und Schwächen hat.

Desweiteren ist der Text irreführend, denn es geht nicht um den Zustand -> bei Stresssituationen <- sondern -> nach Stresssituationen <-. Im großen ganzen hätte also die Studie bewiesen das Frauen Stress schneller abbauen und dadurch schneller wieder Empathie zeigen können während Männer quasie den Stress nicht so schnell abbauen, wahrscheinlich evolutionsbedingt noch im Wachmodus ob Gefahr wirklich schon vorüber ist und dadurch noch nicht so schnell empathiefähig sind.
Das hat mit Egozentrik wenig zu tun.

Von daher stimmen Schlagzeilen und Inhalt nicht überein und wird wieder so ein Versuch sein das Frauen eigentlich die wahren Männer sind.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?