22.04.14 09:15 Uhr
 14.780
 

Megaupload: Film- und Musikindustrie luden selbst über 2.000 Gigabyte Daten hoch

Wie jetzt bekannt wurde, haben sowohl Film- als auch Musikindustrie selbst den Filehoster Megaupload genutzt. Der Filehoster von Kim Dotcom wurde vor kurzem noch von der MPAA mit Zivilklagen überzogen, weil dem Portal Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen werden.

Torrentfreak meldete jetzt, dass sowohl Angestellte als auch Unternehmen, die Mitglied der MPAA sind, den Filehoster selbst genutzt haben. Der Internetseite würden Datenbanken vorliegen, welche insgesamt 490 Konten von Megaupload-Nutzern beinhaltet, welche MPAA-Mitgliedern gehören.

Von den Konten aus wurden insgesamt 181 Premium-Zahlungen vorgenommen. Über die Konten wurden auch Dateien mit einer Gesamtgröße von 2.097 Gigabyte hochgeladen. Die tatsächliche Zahl dieser Konten soll sogar noch höher liegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Daten, Musikindustrie, Megaupload, Gigabyte
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2014 09:24 Uhr von Knutscher
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
NEEINNNNN WIRKLICH ? ;-P
Kommentar ansehen
22.04.2014 09:55 Uhr von stoske
 
+13 | -41
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.04.2014 10:53 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.04.2014 11:23 Uhr von Wurstachim
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
AAAACHHHHH NEEEEEEE -,-
an stoske und Suffkopp denkt ihr ernsthaft wenn es um solche Geldbeträge wie bei megaupload geht ist auch nur ein schachzug ungeplant geblieben? Seid ihr wirklich so naiv? Die ganze nummer war von vorne bis hinten geplant nur leider konnte man wider nicht abwarten und hat Illegal nachgeholfen welchees nun zur Freilassung geführt hat.

[ nachträglich editiert von Wurstachim ]
Kommentar ansehen
22.04.2014 11:25 Uhr von L30N
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Zum Ersten, es ist nichts negatives einen Filehoster als Werbeplattform zu benutzen, ganz im gegenteil.

Was einem nur bitter aufstößt, ist die Tatsache, das die, die Filesharer an den Pranger stellen und natürlich auch deren Hoster, selbst mitglied der "Gemeinde" sind!
Ich war früher auch kein (Kind von Traurigkeit) und war in Kreisen da ist Kim von Dotcom verpöhnt gewesen.....
Das war mal! Und wenn ich das dann sehe wie sich selbst ernannte "Inquisitoren" hinstellen jeden "Normalbürger" abmahnen, obwohl der teilweise nichts für kann ( ob gehackt, oder sich einen einen "Straem" angeschaut hat, der angeblich wieder versendet wurde ) diese "Inqusitoren" sind selbst nicht frei von Schuld!!!!!
Ich habe es bei einem Kollegen gesehen, sein W-Lan wurde trotz 128 Bit Verschlüsselung geknackt, und nachweißlich wie er und seine Frau auf der Arbeit waren, wurde er verknackt zu zahlen.
Angeblich hätte er einen Titel von Michel Telo "Nossa Nossa" runtergeladen.
Der Hardrocker hat das Lied niemals geladen !!!!!!

Auffällig wurde nur, das ziehmlich viele User genau auf diesen Titel abgemahnt wurden, nun stellt sich die Frage, wie haben die den Down- und Upload mitbekommen?
Wurde der Download von den "Rechteinhabern" selbst ins Netz gestellt, oder von den "Inquisitoren" ..... Raum für Spekulation ....
Kommentar ansehen
22.04.2014 11:28 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Das finde ich komisch.
Es gibt aber gelegentlich Kollegenschweine in der Technik, die einen Film verfrüht hochladen um sich nebenher Geld zu verdienen.

2000 GB (2TB) sind aber gar nichts.
Ich muss oft mit Kollegen aus den USA digitalisierte Audio- und Filmdaten austauschen und liefen. gerne verwendet wird von den amerikanischen Kollegen Dropbox. Ich selbst habe dazu eine 2 TB Cloud auf einem deutschen Server, der auch die Team-Arbeit mit mehreren Kollegen ermöglicht. Wird meist verwendet um die Bearbeitungsqualität zu besprechen.

2 bis 4 TB ist ja schon ein einzelner Auftrag, wenn z.B. ein Jazz-Musiker gestorben ist, und die Erben planen eine Biografie.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
22.04.2014 12:53 Uhr von spacekeks007
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Nein? Doch !! Oooohhh
Kommentar ansehen
22.04.2014 13:23 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@L30N
Da bist du nicht der Erste,der diese Vermutung äußert und wirst mit Sicherheit nicht der letzte sein. Und meines Erachtens ist diese Vermutung gar nicht mal soweit hergeholt.
Kommentar ansehen
22.04.2014 14:55 Uhr von Slaydom
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Thomas
das sind etwa 2500 Filme
Kommentar ansehen
22.04.2014 15:27 Uhr von xDP02
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also wenn du nen laufendes, offenes Auto auf die Strasse stellst und es geklaut wird bekommst du eine Mitschuld wegen Verführung zum Diebstahl, was gibts für diese Pfeiffen?
Kommentar ansehen
22.04.2014 18:13 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@xDP02
Ich verstehe, was du meinst. Was die Herrschaften der Contentindustrie machen,wenn sie ihre Werke selbst anbieten,ist im Grunde nichts anderes. Der einzigste,aber wichtigste Unterschied: Man kanns ihnen kaum nachweisen,daß sie´s selbst waren. Es gibt allerhöchstens Indizien dafür.
Kommentar ansehen
22.04.2014 21:24 Uhr von damitschi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich, warum nicht unter "eigenem Namen" in den verschiedensten Foren eigenen Inhalt anbieten und "über diesem Wege" halt mitverdienen?

Oder unter falschem Namen steinalten Inhalt bei den verschiedensten Hostern in die Öffentlichkeit streuen um Verwirrung zu stiften!
Kommentar ansehen
23.04.2014 08:06 Uhr von mymomo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@slaydom...
vielleicht im SD-format und qualitätsmäßig völlig runtergerendert - ja...

unkomprimiertes videomaterial frisst ne 2tb platte mal ganz ganz fix...
Kommentar ansehen
23.04.2014 08:19 Uhr von P.Griffin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Auffällig wurde nur, das ziehmlich viele User genau auf diesen Titel abgemahnt wurden, nun stellt sich die Frage, wie haben die den Down- und Upload mitbekommen?
Wurde der Download von den "Rechteinhabern" selbst ins Netz gestellt, oder von den "Inquisitoren" ..... Raum für Spekulation ...."

"@L30N
Da bist du nicht der Erste,der diese Vermutung äußert und wirst mit Sicherheit nicht der letzte sein. Und meines Erachtens ist diese Vermutung gar nicht mal soweit hergeholt."

Es ist keine Vermutung, das wird tatsächlich so gemacht!
Ein Beispiel dafür wäre z.B. Bearshare, wurde das nicht sogar aufgekauft von der Musikindustrie?

http://www.golem.de/...

[ nachträglich editiert von P.Griffin ]
Kommentar ansehen
23.04.2014 09:04 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle, die komplett gelesen gar keine News mehr ist, steht doch ganz klar drin, wofür die Zugänge genutzt wurden.

Zu Werbezwecken!!

Aber die ganzen Honks die meinen sie müssten illegal Filme udn Musik downloaden werden niemals einsehen dass sie im Unrecht sind sondern immer behaupten, dass sie von den Rechteinhabern gelinkt wurden.

Wer meint er muss was illegales tun, sollte sich der Gefahren bewußt sein und sich hinterher nicht in den Schlaf weinen!!
Kommentar ansehen
25.04.2014 21:48 Uhr von Dobitoc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Film- und Musikindustrie eine verlogene Maschinerie

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?