22.04.14 09:03 Uhr
 708
 

Ukraine-Krise: Deutsche Wirtschaft in Gefahr?

Wie Forscher aus Kiel jetzt heraus fanden, könnte die Krim-Krise zu sinkenden Exporten nach Russland führen und gleichzeitig zu einem Anstieg des Ölpreises.

Weiterhin würden auch die Exporte in südamerikanische Länder wie Brasilien zurückgehen.

Die Konsequenz wäre, dass das Wirtschaftswachstum, kurz BIP, deutlich geringer ausfallen würde als bislang prognostiziert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Krise, Gefahr, Ukraine
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2014 09:19 Uhr von uhrknall
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Dass ein Land die Sympathie verlieren kann, wenn es sich in andere Länder einmischt und arrogant den Einheimischen jede Entscheidungsfreiheit absprechen will (und dabei auch das eigene Volk ignoriert), ist ja logisch.

So geht es mir beispielsweise mit den USA. Ich will nicht deren Kriege unterstützen, und meide von daher US-amerikanische Waren wo es geht.
Deutschland könnte in der Welt ähnlich tief sinken, wenn sich unsere Politiker weiter drum bemühen.
Kommentar ansehen
22.04.2014 09:46 Uhr von rembremmerding
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Prima, und schon hat unsere Regierung DIE Ausrede, um wie stets großkotzig zu postulieren: "Am Abschwung sind alleine die Russen schuld!"

[ nachträglich editiert von rembremmerding ]
Kommentar ansehen
22.04.2014 09:53 Uhr von SN_Spitfire
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.04.2014 10:05 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Juhuuuu... der Ölpreis steigt! Wurde aber auch mal langsam Zeit nach den ganzen Meldungen über sinkende Preise am Ölmarkt. Ich hatte schon befürchtet, dass wir bald spenden müssen für die armen Ölkonzerne und deren Manager/Vorstände/Aktionäre! Das ist doch ein toller Grund, die Preise an den Tankstellen nach Ostern gar nicht erst zu senken!
Kommentar ansehen
22.04.2014 13:19 Uhr von Hallominator
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Als die Krim-Krise vor einer gefühlten Ewigkeit angefangen hat, gab es im Ersten einen Brennpunkt, der das zufälligerweise ebenfalls festgestellt hat.
Hört bitte auf, immer wieder die gleichen Sachen zu berichten und als News zu verkaufen.
Wer besonders nach den Sanktionen nicht begriffen hat, dass die Wirtschaft und unsere Exporte in Gefahr sein könnten, der wird es auch jetzt ignorieren. Und allen anderen hängt es zum Hals heraus.

Edit: Auch hier in den Kommentaren sind die die gleichen Leute, die immer noch die gleichen Meinungen zu dem Thema haben. Ich habe auch noch die gleiche Meinung, aber ich will sie nicht zum 10. Mal tippen.
Und auch nach dem 15. Mal wird sich nichts geändert haben. Meine Kritik soll sich wirklich nur darauf beziehen, dass diese News altbekannt ist, aber statt Experten oder Politikern ist es jetzt eben ein Forscher, der es bemerkt hat. Nächstes Mal vielleicht ein Fischer, ein Zimmermann oder ein Z-Promi, es ist einfach genug und verkommt nur zur Hetze zu Propagandazwecken oder so. Niemand braucht das und die wirklich wichtigen oder zumindest neuen Erkenntnisse gehen zwischen diesen trivialen Meldungen unter.

[ nachträglich editiert von Hallominator ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?