21.04.14 20:39 Uhr
 1.107
 

Frust bei der Formel 1: Nico Rosberg und Sebastian Vettel teilen ein Schicksal

Nico Rosberg führt die Weltmeisterschaft der Formel 1 an und Sebastian Vettel ist seit 2009 noch nie so schlecht in die Saison gestartet. Und beide teilen sie ein Schicksal: Sie stehen im Schatten ihrer Teamkollegen.

Beide liegen nach vier Saisonrennen in der Qualifying-Bilanz 3:1 hinter ihren Teamkollegen.

Wären Daniel Ricciardo und Lewis Hamilton beim Saisonauftakt in Melbourne nicht punktlos geblieben, wären sie, was WM-Punkte angeht, jeweils vor ihren Teamkollegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: energizer466
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Team, Sebastian Vettel, Frust, Schicksal, Nico Rosberg
Quelle: www.n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2014 10:45 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Immer wieder erheiternd, wie Leute, die selbst nicht mal mit einem Tretauto klarkommen, über das Können von Fahrern urteilen wollen.

In dieser Saison sind die Anforderungen an die Fahrer wieder mal gänzlich anders, es ist eine andere Fahrweise nötig, um die Reifen möglichst lange fit zu halten. Die Regeländerungen kommen eben der Fahrweise der einen Sorte Fahrer entgegen, während sich die andere Sorte noch anpassen muss. Aufgrund der geringen Testzeit auch nicht ganz einfach, also sind die Rennwochenenden die Lernzeit. Dummerweise ist noch dazu jede Strecke anders. Oder haben Button und Magnussen das Fahren auch von Australien (2 & 3) bis China (11 & 13) verlernt?

Traurig finde ich nur, dass es heute wichtiger ist, die Reifen auf eine bestimmte Art und Weise zu benutzen und nicht, möglichst nahe am Limit zu fahren. Wie vor 15-20 Jahren....^^

Ich weiß ich wiederhole mich, aber in einem Sprintrennen wie der Formel 1 möchte ich sehen, dass die Fahrer in diesen max. 2 Stunden IMMER an die Grenzen der Autos gehen und nicht nach drei Runden schon damit beginnen, Reifen und Sprit zu schonen.
Kein Thema, wenn man mal ein paar Runden etwas langsamer macht, damit man in das Fenster von einer 3- auf eine 2-Stopp-Strategie kommt.
Würden die Fahrer heute voll fahren, müssten sie ungefähr 6-7 Boxenstopps machen, und nachtanken wäre auch noch fällig...

Das rumgeeiere ist ausgesprochen fade, sogar so fade, dass man den Fahrern künstliche Überholhilfen zur Verfügung stellen muss.

Die Königsklasse des Motorsports heißt wohl ab diesem Jahr WEC....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?