21.04.14 18:11 Uhr
 8.265
 

Formel-1-Chef Ecclestone kassiert von Ex-Ehefrau 100 Millionen US-Dollar pro Jahr

Bernie Ecclestone (83 Jahre), der Chef der Formel 1, hatte sich von seiner Ehefrau Slavica scheiden lassen. Vor rund fünf Jahren hatte das Paar eine Scheidungsvereinbarung unterschrieben.

Wie jetzt berichtet wird, erhält Ecclestone zehn Jahre lang jedes Jahr jeweils 100 Millionen US-Dollar von seiner Ex-Ehefrau.

Das Geld stammt aus einem Stiftungsvermögen seiner ehemaligen Ehefrau. Die Stiftung beläuft sich auf eine Milliarde US-Dollar, davon soll der 83-Jährige schon 50 Prozent kassiert haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Geld, Ex, Ehefrau, Scheidung, Bernie Ecclestone
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone begeistert von Donald Trump: "Perfekt"
Formel 1 wird angeblich verkauft
Brasilien: Ecclestones Schwiegermutter wurde befreit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2014 18:21 Uhr von Karlchenfan
 
+33 | -1
 
ANZEIGEN
So eine Ex such ich auch noch.
Kommentar ansehen
21.04.2014 18:31 Uhr von ZzaiH
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
naja das geld der stiftung stammt wohl von ihm, das darin geparkt wurde um steuern zu sparen...
den ihre herkunft und beruf lässt nicht gerade auf ein milliardenvermögen schließen...
Kommentar ansehen
21.04.2014 19:05 Uhr von Wurstachim
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Was will ein Mensch mit soviel Geld?
Kommentar ansehen
21.04.2014 19:33 Uhr von blaupunkt123
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Mhm so eine News habe ich noch nie gesehen.

Eigentlich ist es doch immer anderes rum.

Also das die armen Männer von der Ex ausgebeutet werden.
Kommentar ansehen
21.04.2014 19:49 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ Agonist
Oh Mann, jetzt fühle ich mich mit meinen 10 Millionen echt mies.
Bill Gates Vermögen ist auch nicht mehr das was es mal war:
http://www.live-counter.com/...
Kommentar ansehen
21.04.2014 21:34 Uhr von IRONnick
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
Ich finde es unmoralisch, daß Einzelpersonen über 1 Milliarde €/$ besitzen und andere Menschen auf der Welt elendig verhungen müssen.
Ich will auch keinen Kommunismus, aber ich denke, alles hat irgendwo seine Grenzen.
Kommentar ansehen
21.04.2014 22:54 Uhr von shadow#
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Sorry, aber IRONnick hat völlig recht.
Diese Geldmengen dem Wirtschaftskreislauf zu entziehen ist nicht gerade systemfördernd.
Dass er ein Wichser ist wegen seiner mangelnden Steuerdisziplin kommt noch dazu.
Kommentar ansehen
21.04.2014 23:11 Uhr von Karlchenfan
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Keine ganz schlechte Idee-Vermögensobergrenze bei Privatpersonen.Wird Grenze überschritteten,greift der Staat ab und verteilt an Humanitäre Einrichtungen.Natürlich wird jeder Staat der Welt dann sofort ein begehrliches Auge auf die Gelder werfen und sich Werkzeuge ausdenken,um die klebrigen Finger solange in den Topf zu stecken,bis für die Einrichtungen nur noch Krümmel überbleiben,wird ja überall in der dritten Welt so praktiziert.Ist schon eine Krux mit der Geldgier von Regierungen und deren Handlangern.Bald sogar nicht mehr in der dritten Welt,nein auch bei uns,Stichwort Sparguthaben über 100.000 €-beim ersten Durchgang,mal sehen,wie tief die beim zweiten und dritten Durchgang ansetzen.
Mir fällt auf die Schnelle auch keine Kanalisierungshandhabe ein,um derartiges zu steuern.
Kommentar ansehen
22.04.2014 01:01 Uhr von Gorli
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Mir würde schon einfallen was man damit machen könnte. Zuerst würd ich wohl Shortnews kaufen und alle News mit grenzwissenschaften.de und allmystery.de als Quelle bannen.

[ nachträglich editiert von Gorli ]
Kommentar ansehen
22.04.2014 08:36 Uhr von Alanya
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Damit könnte er einige gute Sachen unterstützen. Aber wahrscheinlich sitzt er auf dem Geld und nimmt es mit ins Grab.
Kommentar ansehen
22.04.2014 09:34 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Süß wie hier einige sich in ihrem Neid suhlen.

Es zwingt euch niemand es ihm NICHT nach zu machen....
Aber anstatt etwas zu erreichen wollt ihr lieber die Erfolgreichen einschränken und beschneide.
Kommentar ansehen
22.04.2014 09:38 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vor Kurzem sah ich da was im TV. Da ging´s um die Anfänge der Formel 1, so wie sie heute halt ist. Ecclestone hatte ja recht klein angefangen. Irgendwann sagt er, dass es ihm nie um´s Geld geht. Wer Geschäfte des Geldes wegen macht wäre fehl am Platze.

Naja, wie dem auch sei. Irgendwie find ich´s auch mal nett, dass auch Frauen für ihre Ex-Männer mal zahlen ;)

Wobei ich´s schon wieder zweifelhaft finde, dass das Geld ja aus einer Stiftung stammt. Das halt Geld genommen wird, dass wohl für wohltätige Zwecke da sein soll....
Kommentar ansehen
22.04.2014 10:01 Uhr von turmfalke
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Niemals ehrlich verdientes Geld, sowas kriegt man nur durch Betrügen hin. Was macht die Alte von dem und wer braucht soviel Geld?
Hier scheinen Einige noch immer nicht begriffen zu haben das,dass Geld nur begrenzt ist und es nicht unbegrenzt auf dem Markt ist., sonst hätten wir eine höhere Inflation als wir schon haben. Also wenn Einer soviel Geld hat, fehlt es dem Anderen oder Mehreren und das ist gut so? Ich weiß ja nicht und diese Wixer prahlen damit auch noch wie sie die Leute übern Tisch ziehen.Komische Welt oder einfach nur dumme Welt bis der Letzte begriffen hat das dieser Kapitalismus einfach das Letzte ist!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone begeistert von Donald Trump: "Perfekt"
Formel 1 wird angeblich verkauft
Brasilien: Ecclestones Schwiegermutter wurde befreit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?