20.04.14 20:30 Uhr
 3.789
 

USA: Ex-Boxer Rubin Carter ist verstorben

Der ehemalige Boxer Rubin ´Hurricane´ Carter ist tot. Er wurde 76 Jahre alt und starb an Krebs.

Carter wurde 1966 zusammen mit einem dunkelhäutigen Freund des Mordes an drei Hellhäutigen schuldig gesprochen. Die Jury bestand damals nur aus Weißen, die Angeklagten wurden zu drei mal lebenslänglicher Haft verurteilt.

Der Fall wurde im Jahr 1985 wieder aufgerollt, mit dem Ergebnis, dass die beiden Männer nach 19 Jahren Haft wieder frei waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: brunhilde.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Boxer, Rubin Carter
Quelle: www.promiflash.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2014 20:45 Uhr von ConalFowkes
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ein großartiger Mann mit einem Leben voller Leid aufgrund rassistischer Behörden. Ruhe in Frieden Hurricane!
Kommentar ansehen
20.04.2014 21:59 Uhr von x-laf
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Der Film "Hurrican" ist zu dem Thema sehr empfehlenswert!

Edit: R.I.P.

[ nachträglich editiert von x-laf ]
Kommentar ansehen
20.04.2014 22:33 Uhr von JustMe27
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ruhe in Frieden, Hurricane Carter!
Kommentar ansehen
21.04.2014 00:57 Uhr von Patreo
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
,,Für alle Gutmenschen, die jetzt einen auf "Armer Neger, der von bösen Rassisten verknackt wird" machen - das Urteil wurde wegen Verfahrensfehlern revidiert, nicht weil der Krebskandidat unschuldig war."

Es wurde revidiert, weil die Schuld nicht eindeutig belegbar war und der Schuldspruch nicht auf eindeutigen Fakten basierte.
Es gilt immer noch Unschuldig, solange nicht das Gegenteil bewiesen ist: Unschuldsvermutung.

,,Seine universellste Anerkennung findet der Grundsatz in Art. 11 Abs. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948:

„Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist solange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“"
http://de.wikipedia.org/...

,,Weltberühmt hatte Carter dann der Fall eines Dreifachmords gemacht, für den er ins Gefängnis musste, obwohl er ihn nicht begangen hatte"
http://www.spiegel.de/...


,, nicht weil der Krebskandidat unschuldig "
Du hast neue Beweise, die seine Schuld belegen?
Bitte...

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
21.04.2014 01:28 Uhr von Patreo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
1.)
,,Von mir aus können Schwarze soviele Weiße abmurksen wie sie wollen, aber dann sollten sie mit den Gutmenschen anfangen, die sie herholen und nicht mit denen, die sie durchfüttern."
Beziehst du dich jetzt auf Afro-Amerikaner in den USA als Nachkommen von zwangsdeportierten Sklaven oder auf die deutsche Integrationspolitik bezüglich afrikanischer Einwanderer?
Willst du ernsthaft das eine mit dem anderen in Verbindung bringen auf Basis von Herkunft und Hautfarbe und dass alle diese Menschen durchweg negative Eigenschaften gegenüber Weißen haben?
Solcher Essentialismus ist nach gängigster Form nichts anderes als Rassismus.

2) Wie aus der New York Times hervorgeht:
,,He attracted worldwide attention during the roller-coaster campaign to clear his name of murder charges. Amnesty International described him as a “prisoner of conscience” whose human rights had been violated"

Dass das amerikanische Justizsystem auch wiederholte Fehler begeht in eklatanter Form kann man sehr gut am Beispiel Carlos Delunas sehen, welche nach einem Verfahren und wiederholter Unschuldsbekundung unschuldig hingerichtet wurde
http://www.spiegel.de/...

Wie wäre es hier mit?
Fehlurteil: Mann sitzt 32 Jahre lang unschuldig hinter Gittern
http://www.spiegel.de/...

Und es geht nicht um Gutmenschen oder nicht es geht um das letztliche Urteil:
,,Over the next nine years, numerous appeals in New Jersey courts failed. But when the issues were heard for the first time in a federal court, in 1985, Judge H. Lee Sarokin of United States District Court in Newark overturned the convictions on constitutional grounds. He ruled that prosecutors had “fatally infected the trial” by resorting, without evidence, to the racial revenge theory, and that they had withheld evidence disproving Mr. Bello’s identifications. Mr. Carter was freed"
http://www.nytimes.com/...

Er ist nach dem neuesten Stand nicht schuldig, da Schuld nicht eindeutig erwiesen werden konnte.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
21.04.2014 06:48 Uhr von langweiler48
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Radowan …...

mein gutgemeinter Osterrat lautet wie folgt,
Aufgrund deines Fehlverhaltens bei der Beurteilung der Rechtsprechung bist du einer der ersten Kandidaten, die von einem „Schwarzen“ abgemurkst (zu Recht) werden. Bleibe deshalb lieber in deinen 4 Wänden.

Wenn ein Gericht nach Jahren eine Fehlverurteilung feststellt, dann kann man davon ausgehen, dass diese Richter sehr gewissenhaft gearbeitet haben und somit auch alle Zweifel an der Schuld Geschichte sein sollten.

9 Jahre unschuldig im Gefängnis sitzen, so stelle ich es mir vor, die Hölle auf Erden. Ein jeder soll sich mal 9 Jahre zurückversetzen und diese 9 Jahre Revue passieren lassen. Dann kann man sich vorstellen, was ein Unschuldiger alles verpasst hat, was er nie mehr aufholen kann.
Kommentar ansehen
21.04.2014 10:02 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Radowan hat wieder ein Wort gelernt: Gutmensch