20.04.14 15:30 Uhr
 1.031
 

Oregon: Mutter tötet vierjährigen Sohn wegen Verdacht auf Homosexualität - Urteil

Jessica Dutro aus Oregon (USA) hat ihren vierjährigen Sohn zusammen mit ihrem Freund Brian Canady zu Tode geschlagen, da sie vermutet hatte, dass er schwul sein könnte (ShortNews berichtete). "Er geht und redet, als ob er es wäre. Ugh", so die Mutter.

Nun ist das Urteil des Gerichts gefallen und die Rabenmutter wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, die nach 25 Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden kann. Ihr Freund erhielt eine Gefängnisstrafe von zwölf Jahren.

Der Arzt, der das misshandelte Kind untersuchte, konnte Wunden feststellen, die auf jahrelangen Missbrauch hinweisen. Seine Verletzungen hätten die Schwere von Opfern von Autounfällen gehabt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Urteil, Mord, Sohn, Verdacht, Homosexualität, Oregon
Quelle: www.rawstory.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2014 15:33 Uhr von ZzaiH
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
oje - das kommt von der rasenden unbildung...

bald auch hier verfügbar - die politik arbeitet dran...
Kommentar ansehen
20.04.2014 15:55 Uhr von kuno14
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
schon der blick sagt alles,ja drogen sind ungesund....
ach ne ein selfie...........

[ nachträglich editiert von kuno14 ]
Kommentar ansehen
20.04.2014 16:19 Uhr von AlicEonAcID
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
25 Jahre "auf Bewährung" ??
kaputte Welt


Hoffentlich werden die beiden wenn sie irgendwann in den Knast kommen übelst vergewaltigt, mehrfach!!! Bis die Rosette blutet!
Kommentar ansehen
20.04.2014 16:24 Uhr von sullyjake78
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Krank einfach nur krank, man kann nur hoffen das der Junge jetzt an einem besseren Ort ist, trotzdem hätten solche verletzungen auffallen müssen und man hätte den Jungen retten können. Es ist schlimm wenn gerade die die einen beschützen sollen/müssen, die einen lieben sollen, dennen man bediengungslos vertrauen können müsste, einen so verraten und vrkaufen.
Kommentar ansehen
20.04.2014 17:01 Uhr von Floppy77
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Der Arzt, der das misshandelte Kind untersuchte, konnte Wunden feststellen, die auf jahrelangen Missbrauch hinweisen. Seine Verletzungen hätten die Schwere von Opfern von Autounfällen gehabt."

Unfassbar, dass das vorher immer keinem auffällt oder sich niemand dafür interessiert.
Kommentar ansehen
20.04.2014 17:34 Uhr von blade31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
doppelt und fast ein Monat alt

http://www.shortnews.de/...

[ nachträglich editiert von blade31 ]
Kommentar ansehen
20.04.2014 17:37 Uhr von Gribbel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Kind muss die Hölle auf Erden erlebt haben. Die Frau gehört in gülle erträ***.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?