20.04.14 09:55 Uhr
 590
 

Verbraucherschutz: Preiserhöhungen in Werbe-E-Mails sind nicht zulässig

Ein Energieversorger verschickte Werbe-E-Mails an seine Kunde, um diese über die Energiewende und die wirtschaftlichen Folgen in Kenntnis zu setzen.

Nach anderthalb Seiten wurde dann in zwei Sätzen noch mitgeteilt, dass man die Preise erhöhen werde.

Verbraucherschützer weisen nun darauf hin, dass dieses nicht statthaft ist. Die Kunden müssen über Preiserhöhungen oder Vertragsänderungen transparent und verständlich in Kenntnis gesetzt werden, damit man auch ein Sonderkündigungsrecht wahrnehmen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: E-Mail, Preiserhöhung, Verbraucherschutz
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verurteilter Vergewaltiger erstach seine Frau und hat Anspruch auf Witwenrente
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Wegen G7-Gipfel: Odyssee eines Rettungsschiffes mit Flüchtlingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2014 10:42 Uhr von ar1234
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die nicht drauf hinweisen, tuts gar keiner und es würde sich dann mit Sicherheit auch kein Gericht damit befassen (wo kein Kläger, da kein Richter).
Kommentar ansehen
20.04.2014 10:48 Uhr von Johnny Cache
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kritikglobalisierer
Genau genommen entscheiden auch nicht die Richter sondern der Gesetzgeber. Die Richter sind lediglich dazu da die Gesetzesvorgaben auch durchzusetzen.
Kommentar ansehen
23.04.2014 10:17 Uhr von CripKiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ sommermensch1
Almado AG bzw. inzwischen 365 AG hat das gleiche gemacht. Nur das man von Almado AG / 365 AG nur schlechte Erfahrungen hört (reclabox.com)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verurteilter Vergewaltiger erstach seine Frau und hat Anspruch auf Witwenrente
Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?