20.04.14 09:08 Uhr
 66
 

Fußball/1. Bundesliga: Bayern München gewinnt - Eintracht Braunschweig fast abgestiegen

In einem Samstagsspiel der ersten Fußball-Bundesliga verlor Eintracht Braunschweig gegen den FC Bayern München mit 0:2 (0:0). 23.325 Zuschauer (ausverkauft) waren im Eintracht-Stadion zu Gast.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit sorgen Claudio Pizarro (75. Minute) und Mario Mandzukic (86.) zum Ende der Partie für die entscheidenden Treffer für die Gäste.

Durch die nicht unerwartete Niederlage können die Gastgeber den Abstieg wohl kaum noch abwenden, das "Braunschweiger Fußball-Wunder" wird wohl ausbleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Bundesliga, FC Bayern München, Eintracht Braunschweig
Quelle: www.reviersport.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Bundesliga: Mainz gegen FC Bayern München heute live im Free-TV
Fußball: FC Bayern München vermeldet Rekordeinnahme von 626,8 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2014 15:44 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Gottseidank... mag die Fans von denen nicht. Die sind mehr damit beschäfitgt, die anderen Fans zu beleidigen, anstatt ihre Mannschaft zu unterstützen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Bundesliga: Mainz gegen FC Bayern München heute live im Free-TV
Fußball: FC Bayern München vermeldet Rekordeinnahme von 626,8 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?