19.04.14 11:05 Uhr
 1.130
 

Nato verlegt trotz Einigung in Genf fünf weitere Kriegsschiffe ins Baltikum

Die Nato hat weitere Kriegsschiffe ins Baltikum verlegt. Insgesamt wird das Militärbündnis weitere fünf Schiffe verlegen, um so die "Solidarität mit den Bündnispartnern" zu demonstrieren, so ein Sprecher der Nato. Die Verlegung der Schiffe geschieht trotz des Beschlusses in der Ukraine-Konferenz.

Am vergangenen Donnerstag hatten sich EU, Ukraine, Russland und die USA darauf geeinigt, die Lage in der Ukraine nicht weiter eskalieren zu lassen. Alle Teilnehmer wollten die Gewalt beenden und illegale Truppen entwaffnen.

Auch dauert in der Ukraine die Anti-Terror-Operation weiter. Ihr Andauern wird davon abhängig gemacht, wie lange die "Terroristen" im Land bleiben, so Marina Ostapenko, Sprecherin der Staatssicherheit am vergangenen Freitag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: NATO, Einigung, Kriegsschiff, Verlegung, Baltikum
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen
Silvester-Übergriffe: Das haben Nazis einem tunesischen Mädchen angetan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2014 11:05 Uhr von Borgir
 
+15 | -8
 
ANZEIGEN
Die Nato verfährt weiter wie seit Jahrzehnten: Absprachen mit Russland interessieren sie einen Dreck. Und da wundert man sich, dass Putin das irgendwann mal reicht.
Kommentar ansehen
19.04.2014 11:59 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+3 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.04.2014 20:39 Uhr von Borgir
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Halma

falsche Seite? Russland grenzt ans Baltikum und grenzt auch ans Baltische Meer. Die baltischen Staaten haben Angst, dass Russland vorgeht wie auf der Krim wobei es keine Grund für solche Ängste gibt. Die Verlegung von Kriegsschiffen dorthin soll den baltischen Staaten Sicherheit geben (allerdings gibt es auch keine Bedrohung). Das ist ein Käse-Schachzug von der Nato um ein bisschen Muskeln spielen zu lassen. Wahrscheinlich interessiert Putin das nicht mal, weil ihn das Baltikum nicht interessiert. Der Fall in der Ukraine ist ganz anders gelagert Egal...

Weissrussland liegt auch nicht zwischen Russland und Baltischen Staaten (Lettland und Estland haben eine Grenze zu Russland, Litauen auch). Andere Länder dazwischen gibt es nicht.



[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
19.04.2014 21:20 Uhr von zoc
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Und wieder ...

SCHEISS QUELLE !!!

Genauso ein Propaganda Mist wie die anderen Springer und Bertelsmann, nur auf der anderen Seite.

BULLSHIT diese deutsche-******-nachrichten !!!
Haste bei denen ein Abo Borgir ??
Kommentar ansehen
27.04.2014 11:50 Uhr von DerMuenchner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was bringt den die schönste Einigung, wenn sich keiner dran hält. Die Russen, die Amis, und die Typen die die Gebäude besetzt halten, die Antiterror Einheit, alle machen, was sie wollen. Die Zeit, könnte man sich wirklich sparen, sich die Ärsche platt zu sitzen, und am Ende kommt doch nichts dabei raus. Es geht weiter wie immer. Bis irgendwann der große Knall kommt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?