19.04.14 10:09 Uhr
 10.330
 

Australien: Verbot für Energydrink, der zu viel leistete

Australien hat einen Energydrink verboten, der bei vielen Männern gut ankam.

Das pflanzliche Energiegetränk wurde damit beworben, die sexuelle Leistungsfähigkeit von Erwachsenen zu steigern. Bei Untersuchungen stellte man fest, dass Vardenafil enthalten ist, dieses wird üblicherweise nur in Medikamenten für Erektionsstörungen verwendet.

Der Hersteller schob dies auf seine ausländischen Lieferanten, man kündigte die Zusammenarbeit mit diesen. Künftige Produkte sollen in einem eigenen Rezeptur- und Produktionsprozess hergestellt werden.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Australien, Verbot, Erektion, Energy-Drink, Vardenafil
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2014 10:21 Uhr von Strassenmeister
 
+60 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so.Wo kommen wir den hin wenn wir für gutes Geld was gutes bekommen!


/Ironie
Kommentar ansehen
19.04.2014 12:08 Uhr von Strassenmeister
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@ ZRRK
1.) Du bist ein Spaßverderber
2.) Beitrag ist mit "Ironie" gekennzeichnet.
Kommentar ansehen
19.04.2014 12:34 Uhr von no_trespassing
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich Abmahnung unter dem Druck von Pfizer & Co.
Kommentar ansehen
19.04.2014 17:57 Uhr von kuno14
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
leo das ist mal meiner ex so ähnlich am strassenrand passiert....mann hab ich gelacht...und mir die wange danach gehalten.....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Appelle an FDP und SPD: Union möchte Neuwahlen verhindern
Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?