19.04.14 09:37 Uhr
 306
 

Studie zeigt, Verstärkung der neurologischen Ursachen könnten Depressionen heilen

Die beiden Mediziner Allyson Friedmann und Ming-Hu Han des Mount Sinai Hospital in New York haben in einer Studie eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Bei einer Versuchsreihe mit Mäusen entdeckten sie, dass eine Verstärkung der Ursachen der Depression, diese lindern bzw. heilen kann.

Die Forscher setzten Mäuse so starkem Stress aus, dass diese an Depressionen erkrankten. Nur wenige waren gegen den Stress resistent. Untersuchungen zeigten, dass bei den depressiven Mäusen der Strom von positiv geladenen Ionen in die Neuronen im Gehirn erhöht war.

Der Wert bei den gesunden Tieren war jedoch noch viel höher. Anschließend verstärkten die Forscher künstlich den Ionenstrom bei den kranken Tieren. Bereits nach kurzer Zeit ging es den depressiven Mäusen wesentlich besser. Scheinbar hatte sich wieder das Gleichgewicht im Gehirn wieder hergestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Forschung, Maus, Depression, Verstärkung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2014 09:37 Uhr von blonx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Forscher hoffen nun neue Medikamente zu einer milderen Behandlung von Depressionen herstellen zu können. Dies wird aber noch Jahre dauern, da die Mediziner bisher lediglich Grundlagenforschung betrieben haben.
Kommentar ansehen
19.04.2014 09:55 Uhr von flo-one
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
hört sich für mich so an...gib dem menschen Drogen und der Person geht´s besser.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?