19.04.14 09:37 Uhr
 305
 

Studie zeigt, Verstärkung der neurologischen Ursachen könnten Depressionen heilen

Die beiden Mediziner Allyson Friedmann und Ming-Hu Han des Mount Sinai Hospital in New York haben in einer Studie eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Bei einer Versuchsreihe mit Mäusen entdeckten sie, dass eine Verstärkung der Ursachen der Depression, diese lindern bzw. heilen kann.

Die Forscher setzten Mäuse so starkem Stress aus, dass diese an Depressionen erkrankten. Nur wenige waren gegen den Stress resistent. Untersuchungen zeigten, dass bei den depressiven Mäusen der Strom von positiv geladenen Ionen in die Neuronen im Gehirn erhöht war.

Der Wert bei den gesunden Tieren war jedoch noch viel höher. Anschließend verstärkten die Forscher künstlich den Ionenstrom bei den kranken Tieren. Bereits nach kurzer Zeit ging es den depressiven Mäusen wesentlich besser. Scheinbar hatte sich wieder das Gleichgewicht im Gehirn wieder hergestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Forschung, Maus, Depression, Verstärkung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2014 09:37 Uhr von blonx