18.04.14 19:19 Uhr
 1.163
 

Südsudan: Uno-Stützpunkt von 350 Bewaffneten mit brutalster Gewalt attackiert

Im Südsudan sind bei einem Angriff von 350 Bewaffneten auf einen Uno-Stützpunkt fast 50 Zivilisten getötet worden. Wegen des Angriffs wurden die Sicherheitsvorkehrungen in allen anderen Camps verschärft.

Die Angreifer seien mit brutalster Gewalt vorgegangen. "Als wir verstanden, dass wir angegriffen werden, haben wir zurückgeschossen", so Uno-Hilfsdirektor Toby Lanzer. Die Armee ist nun abgestellt worden, um das Camp zu schützen.

Im Camp hat man die Leichen von 48 Zivilisten vorgefunden, darunter auch Frauen und Kinder. Mehr als 100 Menschen wurden schwer verwundet, so dass die Opferzahl durchaus noch ansteigen kann. Es wurden auch zehn Angreifer getötet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gewalt, Uno, Stützpunkt, Südsudan
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz
Moskau: Proteste gegen Korruption - Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen
Berlin-Anschlag: Landeskriminalamt warnte bereits März 2016 vor dem Attentäter