18.04.14 19:17 Uhr
 852
 

Verbot von bloßstellenden Bildaufnahmen stößt bei der CDU auf Kritik

Bundesjustizminister Heiko Maas will die Verbreitung von bislang legalen Fotos im Internet unterbinden. Darunter zählen zum Beispiel peinliche Partyfotos oder Bilder von posierenden Minderjährigen. Aufgrund der Pläne regt sich nun Widerstand aus den Reihen der CDU.

Thomas Jarzombek von der CDU äußerte, dass ein solcher Gesetzentwurf überaus problematisch sei. So würde die Jugendpornografie so erweitert, dass es auch strafbar wird, wenn ein Volljähriger seine 17 Jahre alte Freundin mit deren Einwilligung fotografiert und diese reizend posiert.

Das Justizministerium will mit dem neuen Gesetz eigentlich Menschen, die unter Cybermobbing leiden besser schützen. Auch der Deutsche Richterbund sieht das Vorhaben als kritisch an, weil nicht definiert sei, was "bloßstellende" Fotos eigentlich sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, CDU, Verbot, Sexualstraftäter
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jimmy Wales gründet Anti-Fake-News-Plattform für faktenbasierten Journalismus
FDP-Parteitag: Christian Lindner hofft auf 100 Prozent
EU-Plan: Länder, die viele Flüchtlinge aufnehmen, bekommen mehr Geld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2014 19:17 Uhr von Borgir
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Warum verbietet man nicht einfach Bilder, auf denen jugendliche oder Kinder posen? Und warum lässt man Cybermobbing-Opfern nicht einfach die Möglichkeit, Veröffentlicher von Bildern kostenpflichtig abzumahnen? Dann hört das von ganz alleine auf, wenn´s Geld kostet, jemanden an den Pranger zu stellen der das nicht will.
Kommentar ansehen
18.04.2014 19:37 Uhr von shadow#
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Kann den Typen mal einer verprügeln?
Kommentar ansehen
18.04.2014 21:10 Uhr von rolf.w
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Das Justizministerium will mit dem neuen Gesetz eigentlich Menschen, die unter Cybermobbing leiden besser schützen."

Sorry, aber wenn man das wollte, würde es ausreichen, es unter Strafe zu stellen, wenn sich eine Personengruppe immer wieder gleich abfällig über ein Person äußert.
Kommentar ansehen
19.04.2014 01:30 Uhr von MRaupach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ich eigentlich der einzige der bei der ganzen Diskussion ein Risiko für die Kunst sieht ?

Der Kunsthandel könnte tatsächlich leiden...

Z.B. Armor als Sieger von Michelangelo:

Das würde ja unter der Regelung als Nackt-Bild eines Minderjährigen gelten...

Mache ich mich strafbar wenn ich davon einen Druck erwerbe ?

Noch problematischer wird es allerdings WENN es zu einer Ausnahmeregelung kommt für Kunst...

Dann deklarieren einfach alle Händler ihre moralisch bedenklichen Bilder als Aktbilder und schon wären sie aus dem Schneider...

Ich bin mit der aktuellen Gesetzeslage eigentlich recht zufrieden, denn die besagt das Aufnahmen von Minderjährigen erst illegal sind, wenn diese eindeutig einen sexuellen Hintergrund haben.

Bloße Nacktheit ist übrigens nichts sexuelles, jeder der schonmal in einer Sauna oder am Fkk-Strand war weiß das, irgendwie ist Nacktheit eher abtörnend...

Erst die Pose sorgt idR. für die Erotik...

Ich weiß nicht wie es bei Pädophilen ist, aber wenn es sich bei diesen Menschen genauso verhält wie bei der Normalbevölkerung, dann ist ein Mädchen im Bikini für diese anziehender als komplett ohne...
Kommentar ansehen
19.04.2014 09:52 Uhr von auru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Werden dann die Kinder mir durchsichtiger Reizwäsche bekleidet, damit sie nicht mehr nackt sind?

Es gibt Leute, die sammeln Bilder von bekleideten Kindern.

14-jährige, die eigene Genitalfotos auf Facebook hochladen (Sexting), werden heute schon wegen Verbreiten von Kinder-/Jugendpornografie strafrechtlich verfolgt. Dabei soll so ein Gesetz die Jugendlichen schützen und nicht verfolgen.
Fotografiert ein Kind seine Genitalien, dann besitzt es Kinderpornografie. Hat es das Foto mit 14 noch im Besitz, kann es strafrechtlich verfolgt werden.

Wie die Vielzahl der Gesetzesnachbesserungen zeigt, sind viele Juristen nicht in der Lage, bei Gesetzesänderungen alle Möglichkeiten gedanklich durchzuspielen und deren Folgen zu erkennen. Da braucht es Leute, die um die Ecke denken können (Ironie: Schachprüfung für Juristen?). Auch für unmöglich gehaltene Ereignisse können auftreten.

Eine gesetzliche Grauzone ist wohl ein nicht strafbares Tun, dass aber viele für strafbar halten.
Kommentar ansehen
19.04.2014 09:59 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Ohne Zensur geht es halt wohl nicht, auch wenn das Einigen nicht schmeckt. "

Blödsinn. Die Sache wird so hochgepusht damit die Leute nach Zensur schreien. Man kann nicht einfach so eine Zensur einführen, das wäre ja offensichtliche Diktatur, also bringt man die Völker dazu das sie selbst nach Freiheitsbeschneidung schreien. Eigentlich ganz simpel.
Kommentar ansehen
19.04.2014 10:58 Uhr von D0M3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Herr Maas will was mit aller Macht umsetzen, was über Jahre vernachlässigt wurde und schlägt völlig daneben. Ferner möchte er die Richter zwingen, dass diese entscheiden, welche Fotos strafbar sind und welche nicht. Dies ist nicht Sinn und Zweck von Gesetzen und auch nicht Aufgabe von Richtern, so viel zu Interpretieren. Bei so einer Gesetzesvorlage werden dann Urteile verkündet, die keiner mehr nachvollziehen kann, weil die Richter selber entscheiden müssen. So wird dann ein Herr E. wegen Besitz von Posingfotos fremder Kinder unter 14 Jahren dann zu einer Geldstrafe verurteilt, und der 18 jährige, der seine Freundin in Unterwäsche auf dem PC hat, weil sie das so wollte, zu einer Bewährungsstrafe.
Dieser Eierkurs ist passend zu Ostern und zur SPD. Keine klaren Entscheidungen, keine klaren Gesetze, anderen Verantwortung zu schustern und selber keine Übernehmen.
Kommentar ansehen
19.04.2014 11:33 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja so sindse unsere politiker...
wenn sie was nicht wollen..warum auch immer..
dann wird ne tolle idee...soweit aufgepumpt...bis sie platzt...und das kann lange dauern...weil man alles immer weiter aufdrisselt...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2DS XL: Nintendo kündigt neuen, aber bekannten Spiele-Handheld an
Jimmy Wales gründet Anti-Fake-News-Plattform für faktenbasierten Journalismus
FDP-Parteitag: Christian Lindner hofft auf 100 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?