18.04.14 13:30 Uhr
 835
 

Down-Syndrom: Mechanismen entschlüsselt

Es kommt immer wieder vor, dass Kinder mit einer geistigen Behinderung zur Welt kommen. Oftmals ist Trisomie 21 daran schuld. Eine neue Zellanalyse von eineiigen Zwillingen, von denen nur ein Kind an dem Down-Syndrom leidet, liefert jetzt überraschende Ergebnisse.

So bringt das überzählige Chromosom 21 die Genaktivität in den Zellen von Menschen mit dem Down-Syndrom durcheinander. Diverse Gene werden gerade wegen der Trisomie 21 vermindert oder verstärkt aktiviert - auch diejenigen, die auf ganz anderen Chromosomen der Zelle eingestellt sind.

Ungefähr eines von 750 Kindern wird mit Down-Syndrom geboren. Trisomie 21 ist somit der häufigste Grund einer angeborenen geistigen Behinderung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gen, Analyse, Down-Syndrom, Chromosom
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2014 18:03 Uhr von Beergelu
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@wiederwaslos:

Bis auf das Y-Chromosom sind alle Chromosomen X-förmig. Das geschlechterbestimmende Chromosom (Gonosom) beim Menschen ist das Chromosomenpaar 23

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?