18.04.14 13:21 Uhr
 113
 

Yahoo: Manager Henrique de Castro erhält nach Rauswurf 58 Millionen Dollar

Die Chefin des Internet-Riesen Yahoo, Marissa Mayer, hatte Henrique de Castro zu ihrem Stellvertreter gemacht. Nun wurde Castro nach nur 15 Monaten im Amt ausgeworfen.

Castro wird sein Rauswurf allerdings mit 58 Millionen Dollar vergoldet. Dies berichtete Yahoo in einer Pflichtmitteilung am vergangen Mittwoch.

Henrique de Castro wurde bereits im Januar entlassen, weil er das Anzeigengeschäft nicht so belebte, wie sich Mayer das vorgestellt hatte.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Yahoo, Manager, Rauswurf, Abfindung, Henrique de Castro
Quelle: www.wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2014 13:23 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Leute erhalten für nicht getane Arbeit so immens Geld, unfassbar. Dass man solche Verträge abschließt ist echt unglaublich. Da wird Kohle verballert ohne Ende für Leute, die anscheinend unfähig sind.

Was sagen da eigentlich Aktionäre zu?

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
02.05.2014 09:21 Uhr von Hanna_1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wird man jetzt ganz traurige Gesichter machen und den kleinen Angestellten erstmal sagen, dass eine Lohnerhöhung unmöglich ist, man die Mitarbeiter leider entlassen muss und sie über eine selbst gebaute Zeitarbeitsfirma für ein deutlich niedrigeres Gehalt weiter beschäftigen wird.

Wer das nicht will, kann ja gehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher
Weltweit erste interaktive Hundekamera gibt Leckerli


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?