18.04.14 13:07 Uhr
 197
 

Europawahl: SPD-Kandidat Martin Schulz wünscht sich ein solidarisches Europa

Die sozialdemokratisch orientierten Parteien Europas haben sich zum Finale ihres Europawahlkampfes in Paris getroffen. Ihr Spitzenkandidat Martin Schulz (SPD) wünscht ein demokratischeres und transparenteres Europa.

Er sprach sich gegen eine einseitige Sparpolitik aus und erinnert an den für Europa beschlossenen Stabilitäts- und Wachstumspakt. Er sagte außerdem, dass es mehr gäbe, als nur die Ausgaben zu reduzieren, es müsse Investitionen in die Zukunft geben.

Martin Schulz wurde von der SPD mit einer großen Mehrheit zum Spitzenkandidaten gewählt. Später wurde er auf europäischer Ebene zum absoluten Spitzenkandidat gewählt. Er hat das Bestreben, der erste deutsche EU-Kommissionspräsident seit 1967 zu werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Europa, SPD, Kandidat, Martin Schulz, Europawahl
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
Begünstigung von Mitarbeitern: EU-Ausschuss rügt Martin Schulz
Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2014 13:09 Uhr von Borgir
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Solidarisch bedeutet: Deutschland zahlt für alle.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
Begünstigung von Mitarbeitern: EU-Ausschuss rügt Martin Schulz
Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?