18.04.14 12:40 Uhr
 1.326
 

Europa: Türken beschweren sich über Doppelmoral bei Förderung der Muttersprache

Als Anfang der 1970er Jahre die ersten Gastarbeiter aus der Türkei ihren Weg nach Europa fanden, kannten sie die Fremdsprachen in Europa nicht und lernten auch kaum die Sprache(n) ihrer neuen Heimat.

Heute hingegen sieht die Sache anders aus: Die Kinder und Enkel jeder Gastarbeiter können nun vielfach kein Türkisch sprechen, obwohl sich alle EU Länder 1992 über die Erhaltung der europäischen Regional- und Minderheitensprachen geeinigt haben.

Türkisch wird scheinbar nicht ausreichend gefördert. Im Gegenteil: In einigen Schulen in Frankreich ist sogar das Sprechen der türkischen Sprache verboten worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Europa, Förderung, Türken, Muttersprache, Doppelmoral
Quelle: dtj-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2014 12:57 Uhr von Samsara
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Dürka Dürka
Kommentar ansehen
18.04.2014 12:59 Uhr von architeutes
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Wer einen türkischen Hintergrund hat und die Sprache nicht lernt ist einfach ohne Interesse dafür.
Es gibt sicher Kurse genug ,nur die Bereitschaft scheint dann wohl zu fehlen.
Kommentar ansehen
18.04.2014 13:09 Uhr von SNnewsreader
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
Wer merkt da etwas?

"...obwohl sich alle EU Länder 1992 über die Erhaltung der europäischen Regional- und Minderheitensprachen geeinigt haben. "

Bei einigen Türken scheint es noch nicht angekommen zu sein:

IHR SEID NICHT IN DER EU ... wenn ihr türkisch reden wollt, dann macht es, aber hört auf Euch in Dinge einzumischen, die nur die EU etwas angeht.
Kommentar ansehen
18.04.2014 13:11 Uhr von Sirigis
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke es steht den türkischen Familien frei, ihre Kinder zweisprachig zu erziehen. Mein Bruder und ich, mussten auch die Sprachen der jeweiligen Länder in denen wir wohnten, erlernen. Denn im Kindergarten und in der Schule hat Niemand darauf Rücksicht genommen, dass wir eine andere Muttersprache hatten. Hat aber nicht geschadet, und meine Muttersprache beherrsche ich bis heute. Viel schlimmer finde ich, wenn in einigen Zuwandererfamilien nur die Muttersprache gesprochen wird, diese Kinder dann allerdings in der Schule erst Deutsch lernen müssen, und daher oft größere schulische Probleme haben.
Kommentar ansehen
18.04.2014 13:12 Uhr von ar1234
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Offensichtlich möchte die türkische Regierung nicht, dass sich die türkischen Auswanderer in ihren neuen Heimatländern intigrieren. Das hat sie schon durch viele Handlungen und Assagen zur Schau gestellt. Es ist unverständlich, dass sowas ohne Beanstandung geduldet wird.
Kommentar ansehen
18.04.2014 14:41 Uhr von silent_warior
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
"obwohl sich alle EU Länder 1992 über die Erhaltung der europäischen Regional- und Minderheitensprachen geeinigt haben. "

Eine Regionalsprache ist zum Beispiel Bayrisch oder sächsisch, die fallen in den ersten Bereich.

Eine Minderheitensprache ist zum Beispiel Sorbisch fällt in den zweiten Bereich.

Türkisch dagegen ist keine Minderheitensprache und sie ist keine Europäische Regionalsprache!

Da wollen nur ein paar Türken ohne arbeiten zu müssen extra Geld fürs Nichtstun bekommen.


In Berlin gibt es einen Haufen Türken die nur türkisch sprechen können und selbst die Kinder sprechen türkisch, zudem werden denen von den Eltern ihre Religion und türkische Sitten eingetrichtert.
Kommentar ansehen
18.04.2014 14:47 Uhr von Biblio
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Hier haben wieder mal eine Menge Leute einen ordentlichen Schuss im Kopf! Ich spreche soviele und unterschiedliche Sprachen, wo und wann ich will.
Kommentar ansehen
18.04.2014 14:48 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sie sollen es auch sprechen und nicht nur. Wenn die Kinder nicht mal mehr Deutsch sprechen können, dann sollen wir Türkisch fördern?

Ab der 11 gab es bei uns die Möglichkeit Türkisch zu wählen.
Kommentar ansehen
18.04.2014 15:28 Uhr von shadow#
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das Deutsch-Türkische-Journal...
Dass Türkisch ebensowenig zu den europäischen Regional- und Minderheitensprachen zählt wie Hindi oder Chinesisch ist ihnen wohl entgangen.
Dass es an vielen Schulen und Universitäten Türkisch als Wahlfach gibt, auch.
Kommentar ansehen
18.04.2014 16:17 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lehne mich sicher nicht so weit aus dem Fenster, wenn ich die Behauptung ausspreche, dass wenn eine Person in der dritten Generation in einem Land wohnt, die Sprache der Großeltern nicht mehr wirklich zur Muttersprache gehört... Aber sollte die Behauptung stimmen, das es wirklich türkische Kinder gibt, die nicht mehr türkisch sprechen, frage ich mich ernsthaft, wie sie mit ihrer Mutter sprechen ;-P
Kommentar ansehen
18.04.2014 16:24 Uhr von -Count-
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn denen ihre Muttersprache so wichtig ist, können sie doch selbst für deren Erhalt sorgen. Warum sollen ANDERE das mit ihrem Geld fördern, die es gar nicht betrifft?
Kommentar ansehen
18.04.2014 16:33 Uhr von d1pe