18.04.14 12:08 Uhr
 4.927
 

Fußball: Lionel Messi sieht seine Zukunft wohl nicht beim FC Barcelona

Lionel Messi befindet sich aktuell in der vermutlich schwächsten Form seiner bisherigen Karriere. Der viermalige Weltfußballer zeigte zuletzt regelrecht lustlose Auftritte auf dem Platz und präsentierte sich ausgesprochen lauffaul (ShortNews berichtete).

Der katalanische Radiosender "Esport3" will indessen erfahren haben, dass Messis Zukunft nicht in Barcelona liegen soll. So soll Messi selbst nicht an eine Vertragsverlängerung glauben. Bereits seit Wochen drückt sich der Verein um konkrete Gespräche mit dem Superstar herum.

Mit Paris St. Germain stünde zumindest ein Verein bereit, der Messis Ausstiegsklausel in Höhe einer Viertelmilliarde Euro zahlen würde. "Esport3" zufolge bot auch Real Madrid im Vorfeld der aktuellen Saison diese historische Summe für Messi, allerdings erfolglos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Zukunft, FC Barcelona, Lionel Messi
Quelle: www.fussballtransfers.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. FC Köln: Jonas Hector sagt FC Barcelona ab
Fußball: Jonas Hector lehnt Millionenangebot von FC Barcelona ab
FC Barcelona verteidigt Fußballstar und Steuersünder Lionel Messi

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2014 12:43 Uhr von donionline
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
sobald einer ernsthaft ein angebot über diese lächerliche summe macht, gerade wenn es PSG, Real oder ManU sind, am besten sofort mit CL-ausschluss konfrontieren, sollte man dieses geschäft ernsthaft abwickeln wollen. denn gerade die drei genannten vereine (wie auch einige andere sogenannte topklubs) können aus eigener kraft diese summe überhaupt nicht aufbringen, sondern würden sie anderweitig beziehen, egal ob aktiv oder passiv. mit letzterem meine ich, dass manche vereine das geld quasi zugesteckt bekommen von den investoren, die damit ihre teuren "spielzeuge" (also die vereine) noch aufwerten wollen. das wäre der aktive teil. passiv wäre es möglich, dass an anderer stelle verbindlichkeiten vom investor gedeckt werden und somit das neu freigewordene kapital in transfers gesteckt werden kann. das kann und darf nicht die zukunft des fussballs sein. wer mit sponsoreneinnahmen, fernsehgeldern, merchandise etc. nicht genügend einnimmt, oder einfach ewig spart, kann sich sowas eben nicht leisten.

p.s.: für jeden der den fc bayern in den kreis der oben genannten vereine mit aufnehmen möchte: erst die kapitalstruktur prüfen und dann sehen, dass die bayern eben nicht dazu gehören.

[ nachträglich editiert von donionline ]
Kommentar ansehen
18.04.2014 14:09 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
So schnell sind Treue-Schwüre vergessen. Wenn der Erfolg weniger wird und andere Klubs mehr Kohle bieten ist das dann doch schnell vergessen.
Kommentar ansehen
18.04.2014 15:33 Uhr von ghostinside
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schnell hier einige auf den Zug aufspringen, unglaublich. Wie seriös ist denn die Quelle? Messi ist auch nur ein Mensch und spielt wie die gesamte Mannschaft schwach. Wieso soll er gleich wechseln?
Kommentar ansehen
18.04.2014 16:23 Uhr von polyphem
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei mir spielt er im Fußballmanager neben Bale und Ronaldo längst beim FC Bayern. So what? ^^

[ nachträglich editiert von polyphem ]
Kommentar ansehen
18.04.2014 17:07 Uhr von FredDurst82
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Doninline

bin ich eigentlich bei dir, aber PSG kann diese Summe ohne Probleme aufbieten - der Scheich hat jetzt schon wieder das Geld drin, ist gar kein Problem.
Kommentar ansehen
18.04.2014 18:16 Uhr von TiOne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@FredDurst82:

Es geht beim Fifa Financial Fairplay darum, dass ein Verein nicht mehr ausgeben darf, als er einnimmt. Demzufolge müsste PSG 250 Millionen Euro Gewinn machen.

Die Haupteinnahmequelle ist allerdings der Scheich, welcher über total überzogenes Trikotsponsoring in Höhe von 200 Millionen Euro jährlich (Quelle: http://www.sport1.de/...) wettbewerbsverzerrend agiert.

Ich denke dies ist es, was Donionline anspricht ;)
Kommentar ansehen
20.04.2014 07:35 Uhr von Bierpumpe1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja....Wenn die alle wüssten das der in der nächsten Saison bei Hertha BSC spielt.....

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. FC Köln: Jonas Hector sagt FC Barcelona ab
Fußball: Jonas Hector lehnt Millionenangebot von FC Barcelona ab
FC Barcelona verteidigt Fußballstar und Steuersünder Lionel Messi


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?