18.04.14 09:45 Uhr
 1.329
 

Frankreich: Polizei suchte vermisstes Kind - Dieses existierte nur bei Facebook

In der vergangenen Woche meldete eine Frau in Moulins (Frankreich) einen zweijährigen Jungen als vermisst, sie gab an, die Großtante des Kindes zu sein. Sie glaubte, der Junge sei entführt worden, sie hätte ihn zuletzt auf einem Parkplatz gesehen.

Die Eltern des Kindes würden getrennt leben und sie hätte keine Ahnung, wo diese sich aufhielten. Die Polizei startete daraufhin eine großangelegte Suche, auch Taucher wurden eingesetzt, allerdings ohne Erfolg. Man bereitete sich darauf vor, den Angehörigen schlechte Nachrichten zu übermitteln.

Dies gestaltete sich dann jedoch als schwierig, denn es stellte sich heraus, dass das vermisste Kind offenbar nur bei Facebook existierte, ebenso wie seine "Eltern". Der Frau droht nun eine Geld- sowie eine sechsmonatige Haftstrafe, es wird angenommen, dass ihre beiden Kinder das falsche Profil erstellt hatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Kind, Frankreich, Facebook
Quelle: www.theguardian.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Erschossenes Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2014 09:47 Uhr von blade31
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die beiden Kinder das alles erfunden haben wieso gibt die Frau dann an die Großtante zu sein?
Kommentar ansehen
18.04.2014 15:14 Uhr von NiGakki
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hat sich wahrscheinlich nicht aus FB ausgeloggt, wer macht das an seinem privaten PC schon.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?