17.04.14 18:01 Uhr
 886
 

Urteil: Dschihadist wird Informatik-Studium in Deutschland verboten

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat eine Beschwerde eines Palästinensers abgewiesen, dem durch die Ausländerbehörde verboten wurde, in Deutschland Informatik zu studieren.

Bei dem Mann mit syrischem Pass handelte es sich um einen verurteilten Terrorhelfer der al-Qaida, der zum Dschihad aufgerufen hatte.

Die Richter verbieten dem Mann das Informatik-Studium weiterhin und sagen: "Die von ihm begangenen Straftaten seien geeignet, das allgemeine Sicherheitsgefühl der Bevölkerung nachhaltig zu beeinträchtigen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Urteil, Studium, Informatik
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst
Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2014 18:03 Uhr von tehace
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
schon dreist von dem ...
Kommentar ansehen
17.04.2014 18:05 Uhr von Sarkast
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Endlich mal ein richtiges Urteil, in Deutschland haben mittlerweile genug Terroristen studiert, um anschließend ihre Kenntnisse im "heiligen Krieg" zu verwenden.
Kommentar ansehen
17.04.2014 18:14 Uhr von ksros
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Ähm, schon alleine weil er hier frei herum läuft ist mein Sicherheitsgefühl nachhaltig beeinträchtigt.
Kommentar ansehen
17.04.2014 18:16 Uhr von kuno14
 
+1 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.04.2014 21:36 Uhr von ein_fremder
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dann erhält er eben gratis Flug Training als Entschädigung, kann er bestimmt auch besser gebrauchen als ein Informatik-Studium und wir alle fühlen uns dann auch viel viel sicherer.
Kommentar ansehen
18.04.2014 01:39 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Begründung ist, gelinde gesagt, abstruser Blödsinn.
Dass aber jemand der ohnehin nur noch in Deutschland rumsitzt bis der Widerspruch gegen seine Ausweisung abgewiesen wird, keinen Studienplatz belegen sollte, macht schon wesentlich mehr Sinn.
Kommentar ansehen
18.04.2014 09:51 Uhr von langweiler48
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow# …...

News richtig lesen und dann kommentieren. Der wurde, nachdem er im Maerz auf Bewaehrung entlassen wurde, ausgewiesen. Da hat die Justiz mal wirklich gute Arbeit geleistet. Hut ab.
Kommentar ansehen
18.04.2014 15:07 Uhr von shadow#
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ langweiler48
Du bist derjenige der nicht alles gelesen hat.
Er ist aktuell noch so lange in Deutschland bis jemand seinen Widerspruch gegen die Ausweisung ablehnt.
Deshalb "lohnt" sich auch kein Studium.
Kommentar ansehen
18.04.2014 15:52 Uhr von langweiler48
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@shadow# .....

Ich habe jetzt nochmals die Quelle gelesen und muss dir recht geben. Der Spiegel Journalist hat sich hier nicht glücklich ausgedrückt, sodass man hier leicht auf eine falsche Spur geleitet werden kann.

Sorry!! Nagle mich für dieses unberechtigte Anschuldigung nicht gleich ans Kreuz.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?