17.04.14 09:25 Uhr
 170
 

EU in der Politik gegen Russland uneins - Entscheidungsfähigkeit wird erschwert

Derzeit ist die EU in Sachen Politik in der Ukraine-Krise gegen Russland uneinig. Einige EU-Mitgliedsstaaten wollen eine Eskalation vermeiden, während Andere, vor allem Polen und das Baltikum, für harte Sanktionen gegen Russland eintreten.

Durch die Uneinigkeit ist die Entscheidungsfindung innerhalb der Europäischen Union erschwert. Polen und die baltischen Staaten geben Russland die Schuld an den Unruhen in der Ukraine. Deswegen solle man die Regierung in Kiew unterstützen.

Dagegen lehnen die Mittelmeerländer und Bulgarien härtere Sanktionen ab. Die Eskalation der Beziehungen zu Russland soll nach Meinung dieser Staaten auf keinen Fall eskalieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, EU, Russland, Entscheidung, Sanktion, Uneinigkeit
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2014 09:31 Uhr von Schmollschwund
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Irgendwie hab ich das Gefühl: Wenn hier einer besonnen agiert, dann Putin, nicht die EU... und das liegt nicht daran, dass die EU mit 28 Stimmen spricht....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?