16.04.14 17:51 Uhr
 403
 

eOn fordert von Bundesregierung 250 Mio. Euro Schadensersatz

Entstandene Verluste wegen der bevorstehenden Abschaltung der Atomkraftwerke Isar 1 und Unterweser in Höhe von 250 Millionen Euro will der Energiekonzern eOn von der deutschen Bundesregierung damit als Ausgleich einfordern. Als Ursache voraus ging die Abschaltung des japanischen AKW Fukushima.

Außergerichtlich wurde der dadurch hervorgerufene Schaden gegenüber den niedersächsischen und bayrischen Ministerien geltend gemacht.

Untermauert wird das Verlangen von eOn nach Entschädigung durch das rechtskräftige Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshof. Dieses besagt, "dass das Kernenergie-Moratorium formell und materiell rechtswidrig gewesen sei." Im Falle der Ablehnung will Eon den formellen Rechtsweg beschreiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Bundesregierung, Schadensersatz, Atomkraftwerk, Abschaltung, eOn
Quelle: www.wochenblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2014 18:02 Uhr von magnificus
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Und die enormen Subventionen, die den Atomstrom erst wettbewerbsfähig machten verrechnen wir. Kann eOn die Differenz aufs Steuerkonto nach Berlin überweisen.
Kommentar ansehen
16.04.2014 19:19 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Genau magnificus, am Besten rechnen wir auch noch die Endlagerung der Brennelemente mit ein...dann haben wir gute Einnahmen für Jahrzehnte...
Kommentar ansehen
16.04.2014 19:24 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gleich mal ne steuerprüfung vornehmen
Kommentar ansehen
17.04.2014 00:33 Uhr von Ken Iso
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Unternehmerrisiko?!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?