16.04.14 15:53 Uhr
 386
 

Sachsen will 80 Millionen Euro Flutmittelhilfe wieder haben

Der Freistaat Sachsen will nun, zwölf Jahre nach dem Hochwasser aus dem Jahr 2002, 80 Millionen Euro der Hilfsmittel zurück.

Laut Umweltminister Frank Kupfer wurde die Flutmittelhilfe an Privatleute zu Unrecht ausgezahlt. Die Gemeinden hätten ihren Anteil der Gelder bereits zum Großteil zurückgezahlt.

Insgesamt seien an die Bürger und an Geschäfte 155 Millionen zu viel an Geldern gezahlt worden. Die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Köpping hatte zu dem Thema eine Anfrage gestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Hilfe, Sachsen, Flut, Rückzahlung
Quelle: www.huffingtonpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2014 15:59 Uhr von Holzmichel
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Von 155 ausgezahlter Millionen werden 80 Millionen Fluthilfe zurückgefordert-das heißt also, dass mehr als 50 Prozent ungerechtmäßig zur Auszahlung kam. Und für diese betrügerischen Sachsen haben damals viele Menschen gespendet.
Also von mir gibt es bei solchen Aufrufen künftig keinen müden Cent mehr!
Kommentar ansehen
16.04.2014 16:33 Uhr von ted1405
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Bevor ich mir dazu irgend ein Urteil erlaube, würde mich einmal sehr interessieren, wie es dazu kommen konnte, dass zu viel ausgezahlt wurde?

Wenn hier Anträge von Menschen gestellt wurden, die gar keinen Schaden durch das Hochwasser hatten oder deren Schaden bereits vollständig durch eine Versicherung getragen wurde, dann sollte man von denen das doppelte und dreifache wegen Betruges zurück verlangen.

Wenn sich aber "zu viel" nur aus irgend einer Statistik ergibt, ohne geprüft zu haben, ob mit der ausgezahlten Summe auch nur im Ansatz den entstandenen Schaden bereinigt werden konnte, dann sollte der gesamten Landesregierung für die Forderung eine saftige Ohrfeige verpasst werden.

Da ich aber keine Ahnung habe, wie das "zu viel" entstanden ist, halte ich mich mit ´nem Urteil zurück.
Kommentar ansehen
16.04.2014 18:57 Uhr von jschling
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Holzmichel
ich sag dir auf den Kopp zu, dass du garantiert nicht einen Cent gespendet hast, für nix und niemanden nicht !!
aber Leute wie du brauchen billige Ausreden um sich trotzdem gut zu fühlen bei ihrem asozialen Verhalten :-((

selbst wenn es so gewesen wäre: was könnten die Opfer zukünftiger und ganz anderer Katastrophen denn dafür ?

zudem wurde keinem Betroffenen der Arsch versilbert, zumindest mit korrekt zugeteilten staatlichen Mitteln bleiben den Betroffenen noch genug Schulden ganz privat
Kommentar ansehen
16.04.2014 19:29 Uhr von OO88
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
würde mich nicht wunder dass die leute eher den damm verhindern oder wegreisen anstatt zu bauen oder helfen.
Kommentar ansehen
17.04.2014 05:54 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja wenn eh alles unter Waser steht ist wegreisen und etwas Urlaub machen für ein paar Tage vielleicht die beste Idee

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?