16.04.14 15:53 Uhr
 388
 

Sachsen will 80 Millionen Euro Flutmittelhilfe wieder haben

Der Freistaat Sachsen will nun, zwölf Jahre nach dem Hochwasser aus dem Jahr 2002, 80 Millionen Euro der Hilfsmittel zurück.

Laut Umweltminister Frank Kupfer wurde die Flutmittelhilfe an Privatleute zu Unrecht ausgezahlt. Die Gemeinden hätten ihren Anteil der Gelder bereits zum Großteil zurückgezahlt.

Insgesamt seien an die Bürger und an Geschäfte 155 Millionen zu viel an Geldern gezahlt worden. Die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Köpping hatte zu dem Thema eine Anfrage gestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Hilfe, Sachsen, Flut, Rückzahlung
Quelle: www.huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet
Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2014 15:59 Uhr von Holzmichel
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Von 155 ausgezahlter Millionen werden 80 Millionen Fluthilfe zurückgefordert-das heißt also, dass mehr als 50 Prozent ungerechtmäßig zur Auszahlung kam. Und für diese betrügerischen Sachsen haben damals viele Menschen gespendet.
Also von mir gibt es bei solchen Aufrufen künftig keinen müden Cent mehr!
Kommentar ansehen
16.04.2014 16:33 Uhr von ted1405
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Bevor ich mir dazu irgend ein Urteil erlaube, würde mich einmal sehr interessieren, wie es dazu kommen konnte, dass zu viel ausgezahlt wurde?

Wenn hier Anträge von Menschen gestellt wurden, die gar keinen Schaden durch das Hochwasser hatten oder deren Schaden bereits vollständig durch eine Versicherung getragen wurde, dann sollte man von denen das doppelte und dreifache wegen Betruges zurück verlangen.

Wenn sich aber "zu viel" nur aus irgend einer Statistik ergibt, ohne geprüft zu haben, ob mit der ausgezahlten Summe auch nur im Ansatz den entstandenen Schaden bereinigt werden konnte, dann sollte der gesamten Landesregierung für die Forderung eine saftige Ohrfeige verpasst werden.

Da ich aber keine Ahnung habe, wie das "zu viel" entstanden ist, halte ich mich mit ´nem Urteil zurück.
Kommentar ansehen
16.04.2014 19:29 Uhr von OO88
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
würde mich nicht wunder dass die leute eher den damm verhindern oder wegreisen anstatt zu bauen oder helfen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?