16.04.14 12:07 Uhr
 384
 

OECD-Beschwerde gegen Hyundai

Die IG Metall erhebt derzeit schwere Vorwürfe gegen Hyundai. Unter anderem am Standort Rüsselsheim würde die Arbeit der Betriebsräte massiv behindert. Bemühungen, das Problem gemeinschaftlich zu lösen, sind gescheitert. Daher hat die Gewerkschaft nun Beschwerde bei der OECD eingereicht.

Nach Darstellung der Gewerkschaft missachtet Hyundai in Deutschland fortlaufend Informations- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates, verweigere Betriebsräten die Freistellung und kürze teilweise sogar deren Entgelt.

Die IG Metall wirft dem Autobauer eine "systematische Zermürbungsstrategie" der Arbeitnehmervertreter vor. Auch seien dies bei weitem keine Einzelfälle. Nach Abstimmung mit anderen Arbeitnehmervertretungen seien aus anderen Ländern identische Taktiken bekannt.


WebReporter: Dr.Eck
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Beschwerde, Hyundai, OECD
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?