16.04.14 12:07 Uhr
 380
 

OECD-Beschwerde gegen Hyundai

Die IG Metall erhebt derzeit schwere Vorwürfe gegen Hyundai. Unter anderem am Standort Rüsselsheim würde die Arbeit der Betriebsräte massiv behindert. Bemühungen, das Problem gemeinschaftlich zu lösen, sind gescheitert. Daher hat die Gewerkschaft nun Beschwerde bei der OECD eingereicht.

Nach Darstellung der Gewerkschaft missachtet Hyundai in Deutschland fortlaufend Informations- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates, verweigere Betriebsräten die Freistellung und kürze teilweise sogar deren Entgelt.

Die IG Metall wirft dem Autobauer eine "systematische Zermürbungsstrategie" der Arbeitnehmervertreter vor. Auch seien dies bei weitem keine Einzelfälle. Nach Abstimmung mit anderen Arbeitnehmervertretungen seien aus anderen Ländern identische Taktiken bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dr.Eck
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Beschwerde, Hyundai, OECD
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Von wegen Schwarzfahren: Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?