15.04.14 15:17 Uhr
 339
 

Osnabrück mit Feinstaubbelastung an erster Stelle in Niedersachsen

Aus Daten des Bundesumweltamtes geht hervor, dass in keiner anderen Stadt die Grenzwerte für Feinstaub derart überschritten werden wie in Osnabrück.

Selbst die Landeshauptstadt Hannover sei nicht so stark betroffen. In Osnabrück wurde der Wert von 50 Mikrogramm im Tagesmittel insgesamt schon 19 mal überschritten in diesem Jahr.

Pro Jahr erlaubt die EU nur maximal 35 Überschreitungen, ansonsten würden Strafgelder mit bis zu 50.000 Euro für die Kommunen verhängt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Niedersachsen, Osnabrück, Feinstaub
Quelle: www.noz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2014 15:35 Uhr von MerZomX
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Mensch, seit Januar 2012 nur noch mit grüner Plakette. Macht der Feinstaub denn nicht Halt vor den Umweltschildern? Wundert mich jetzt aber:-)


MerZomX
Kommentar ansehen
15.04.2014 15:46 Uhr von AdiSimpson
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
moderne benziner haben eine grüne plakett, und schleudern feinstaubpartikel ab.
den diesel fahrzeugen wurden partikelfiltersysteme aufgezwungen, den benzinern aber freien lauf gelassen.

macht die umweltzone so noch viel unnötiger.
Kommentar ansehen
15.04.2014 17:21 Uhr von Biblio
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Osnabrück ist BORGstadt.
Kommentar ansehen
15.04.2014 18:21 Uhr von uhrknall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja...
da dachte man, dass man einem Stinker nur eine Umweltplakette verpassen muß und alles ist gut.

Dass der Feinstaub krank macht ist nichts neues. Da achtet man normalerweise beim Autokauf drauf, dass man sich nicht den allerletzten Schrott kauft. Man sollte ja nicht nur an sich selbst denken...
Und dass das Strafe kostet macht die Luft aber auch nicht besser. Es zahlt wieder die Allgemeinheit mit ihren Steuern (nicht nur die, die solch einen Stinker fahren).

[ nachträglich editiert von uhrknall ]
Kommentar ansehen
15.04.2014 19:39 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte man in einigen Innenstädten einmal von amtlicher Seite die falsch betriebenen Holzöfen sperren. Die erzeugen mal so richtig Feinstaub.
Kommentar ansehen
15.04.2014 19:44 Uhr von sno0oper
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
DAS könnte natürlich auch nur daran liegen, das Osnabrück direkt Östlich von Ibbenbüren liegt.

In Ibbenbüren steht das Kohlekraftwerk, der Wind weht häufig aus West... den Rest kann man sich denken.

Aber nein, lieber den Bürger mit irgendwelchen Auto-Plaketten-Schikanen beglücken. -.-
Kommentar ansehen
15.04.2014 20:37 Uhr von internetdestroyer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Verbietet Autos in ganz Osnabrück und es wird Euch zeigen, es ändert sich nichts am Feinstaub...
Kommentar ansehen
15.04.2014 23:36 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich schiebt man die Schuld wieder auf die Autofahrer.

Aber das die Helden in der Heizperiode messen, sagt wieder niemand.
Kommentar ansehen
16.04.2014 00:16 Uhr von eviltuxX
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
muss man mal diw wüste abmahnen. die hat letztens erst massen von feinstaub zu uns geschickt. hat nichmal ne plakette. dreist wie sau

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?