15.04.14 14:23 Uhr
 300
 

Schriftstellerin Hilal Sezgin will gewaltfreien Umgang von Mensch und Tier

Die türkisch-deutsche Schriftstellerin Hilal Sezgin fordert in ihrem neuesten Buch und in einer öffentlichen Diskussion eine gewaltfreie Gesellschaft für Menschen und Tiere. Sie vertritt die Auffassung, dass man Tiere nicht einsperren, nicht töten und nicht essen sollte.

In ihrem jüngsten Buch hinterfragt sie auch, ob man Kühen die Kälber wegnehmen darf, um ihre Milch abzuzapfen.

Sie vertritt die Meinung, dass es die Aufgabe von uns Menschen sei, Leiden zu ersparen und Leben zu bewahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Mensch, Buch, Tier, Umgang
Quelle: blogs.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach 40 Jahren wiedergefunden: Alice Cooper verschusselte Andy-Warhol-Gemälde
Paris: Riesiger Pottwal strandet in Künstleraktion an Seine
Umfrage in Berliner Schulen: Muslimische Schüler immer radikaler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2014 16:18 Uhr von ur.ce
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Was ist mit euch Atheisten los. Zuerst sagt ihr, was Darwin von sich gibt, ist alles korrekt. Jetzt aufeinmal sagt ihr, es ist falsch Fleisch zu essen. Aber Darwin behauptet nun mal das der stärkere überlebt. Also fressen die grösseren und stärkeren, die schwächeren und kleineren Lebewesen auf. Ist doch alles cool.

[ nachträglich editiert von ur.ce ]
Kommentar ansehen
15.04.2014 16:26 Uhr von Gierin
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ur.ce
Wie kommst Du von "kein Fleisch essen" auf Darwin und Atheismus?? (Ich esse Fleisch und bin "trotzdem" ungläubig)

Und btw: Darwin hat nie gesagt "der Stärkere überlebt"!
Kommentar ansehen
15.04.2014 18:40 Uhr von uhrknall
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer
Ich vermute mal, dass sie auch gegen Schächten ist. Ist ja auch eine Art von Töten, glaube ich ;)
Und ob sie religiös ist, wissen wir auch nicht.
Ist wohl etwas zu hoch...

Ich meine, dass man nicht grundlos Tiere töten sollte. Raubtiere sind Raubtieren, und Fleisch zu essen ist natürlich wie Pflanzen essen. Auch ich bin Aasfresser und esse gerne mal totes Tier.
Aber wenn es nicht sein muss... Ich fange sogar Fliegen lebendig und lasse sie aus dem Fenster :)

[ nachträglich editiert von uhrknall ]
Kommentar ansehen
15.04.2014 19:05 Uhr von mort76
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Kritikglobalisierer,
wenn sie es ablehnt, daß Tiere getötet werden, wie ja oben steht, lehnt sie damit das schächten zwangsläufig auch ab.
Sie denkt also schonmal einen Schritt weiter als du, und sie muß sich für das schächten auch nicht verantwortlicher fühlen als wir uns für den Umgang unserer Großbauern mit ihrem Schlacht- und Milchvieh fühlen.

Da kann man sich jetzt fragen, ob man sich auf ein hohes Roß setzen und auf die Moslems und Juden herabblicken kann, wenn unser Vieh vor der Schlachtung jahrelang unter beschissenen Bedingungen gehalten wurde, denn die Tötung ist ja nur eine Sache- davor steht ja nun ein ziemlich langer Leidensweg (Massentierhaltung, Legebatterie etc.), und die Art, wie das Tier dann letzten Endes getötet wird, reißt den Karren da auch nicht mehr aus dem Dreck.

Ob man jetzt schächtet oder Hühnerküken schreddert läuft ja wohl aufs selbe raus...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Pep Guardiola investiert 245 Millionen Euro in sechs neue Spieler
London: Fünfjährige muss wegen Verkaufs von Limonade Geldstrafe zahlen
Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?