15.04.14 12:46 Uhr
 2.539
 

Chile: Erdbeben fördert Mumien zu Tage

Das mit 8,2 auf der Richterskala gemessene Erdbeben in Chile hat im Norden des Landes nicht nur Zerstörung hinterlassen, sondern Archäologen auch wertvolle Artefakte geliefert. Mehrere Mumien der Chinchorro, Nomaden und Begründer des Totenkultes, wurden ans Tageslicht gebracht.

Die Mumien wurden zwischen 5.000 und 1.500 v. Chr. beigesetzt. Weitere Untersuchungen sollen näheres zeigen. Die Leichen wurden aufwendig präpariert. So wurden sie beispielsweise mit Lehm bedeckt und an der Luft trocknen gelassen, bevor man ihnen die Eingeweide entnahm.

Danach wurden die toten Körper mit Pflanzen gefüllt und bemalt oder anders geschmückt. Möglicherweise kam der Totenkult mit dem Sterben von Kindern auf, da das Wasser in der Gegend sehr arsenhaltig war. Ein anderes Forscherteam macht den Klimawandel dafür verantwortlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kind, Erdbeben, Chile, Mumie
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime) beklagt Islamophobie
Chinesischer Fotograf Ren Hang gestorben
Bangkok: Hype um deutsche Küche

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2014 13:11 Uhr von MarkiMork
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Jason

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche schämen sich, wenn das über sie bekannt wird
Türkei bettelt jetzt bei Deutschland
Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime) beklagt Islamophobie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?