15.04.14 11:50 Uhr
 383
 

Südkorea: Vater lässt Sohn verhungern, während er tagelang im Internet-Café ist

Ein Vater eines zweijährigen verbrachte Tage in einem Internet-Cafe, während sein Sohn zu Hause verhungerte. Die Mutter war die ganze Zeit nicht zu Hause.

Der 22-Jährige ist festgenommen worden. Die Leiche des Jungen ist laut der Polizei in einer Mülltüte gefunden worden. Die Mutter des Kindes ist im Februar weggezogen, um in einer Fabrik zu arbeiten.

Eigentlich sollte er sich um das Kind kümmern, stattdessen verbrachte er drei Tage in dem Internet-Café. Als er zu Hause ankam, sah er seinen toten Sohn. Er ließ ihn noch mehr als einen Monat liegen, bevor er die Leiche in den Garten warf. Der Mann war vermutlich spielsüchtig.


WebReporter: NewsTimer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Internet, Vater, Sohn, Südkorea, Café
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Todesstrafe für deutsche IS-Frau
Massaker von Las Vegas 2017 - Schütze handelte allein
Berlin: Mann soll vierjähriges Mädchen missbraucht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2014 11:57 Uhr von sooma
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und das Ganze passierte in Südkorea, diese Info fehlt leider im Titel oder in der News... mal ganz abgesehen von der schlechten, abgehackten Formulierung. -

//Danke für die flotte Ergänzung!

[ nachträglich editiert von sooma ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Streit auf A40: Mann sticht auf seine Frau ein - Ein Toter und mehrere Verletzte
Fußball: Hamburger SV entlässt Trainer Markus Gisdol
Amazons Sprachassistentin Alexa ist jetzt Feministin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?