15.04.14 09:57 Uhr
 831
 

Dortmund: Mann rastet bei Anblick eines Bundeswehr-Soldaten aus

Am Dortmunder Hauptbahnhof wurde ein 21-jähriger uniformierter Soldat der Bundeswehr von einem 47-jährigen Mann beschimpft und attackiert.

Zuerst beschimpfte der 47-Jährige den Soldaten mit der Bemerkung: "Du hast meine Familie getötet". Dann schlug er dem Soldaten die Sonnenbrille vom Gesicht und beschmiss ihn mit einem Schlüsselbund.

Die alarmierte Bundespolizei konnte den Mann in einem wartenden Zug festnehmen. Der Mann bestritt die Vorwürfe. Gegen ihn wird jetzt wegen Beleidigung und Körperverletzung ermittelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Dortmund, Bundeswehr, Soldaten, Beschimpfung, Anblick
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dürre am Horn von Afrika: Millionen Menschen von Hunger bedroht
Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime im Jahr 2016
Flughafen München: Per Haftbefehl gesuchter Kinderschänder wurde geschnappt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2014 10:00 Uhr von blade31
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
ein Afgahne?
Kommentar ansehen
15.04.2014 10:38 Uhr von psycoman
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Dann ab in die Heimat.
Kommentar ansehen
15.04.2014 11:11 Uhr von psycoman
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Leonardo:
Wieso sollte er das können? Soldat sagt erst einmal nichts aus. Wenn der Flugzeuge repariert oder für die Materialbeschaffung in der Verwaltung zuständig ist, muss der nicht zwingend Ahnung vom Kämpfen haben, insbesondere Nahkampf.
Kommentar ansehen
15.04.2014 11:27 Uhr von Sirigis
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke, da der Soldat in Uniform war, dass es, falls er sich gebührend gewehrt hätte, zu einem üblen Nachspiel (u.U. auch zu Rassismusvorwürfen) gekommen wäre.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dürre am Horn von Afrika: Millionen Menschen von Hunger bedroht
Zu wenig Justiz-Personal: Kauder (CDU) wirft Maas (SPD) Versäumnisse vor
Terror-Anschlag von Berlin: Der Spediteur will den Amok-LKW zurück haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?