14.04.14 19:32 Uhr
 255
 

Forschungsergebnis: Kupfergehalt im Blut kann auf Alzheimer schließen lassen

Womöglich ist ein zu hoher Kupfergehalt im Blut für das Erkranken an Alzheimer verantwortlich. Italienische Forscher fanden in einer Studie hierfür Zusammenhänge.

Zwei Varianten gäbe es bei dem als sonst wichtig erachteten Spurenelement Kupfer für das Nervensystem. Eine ist die an ein Eiweiß Gebundenes, die andere ein frei Schwimmendes. Bei Letzterem stellte die Biologin Rosanna Squitti bei 144 Versuchspersonen Auffälligkeiten fest.

In ihrer Studie konnte sie bei einem Fünftel der Probaten mit normalen Kupferwerten nach vier Jahren Alzheimer feststellen. Bei denjenigen mit erhöhtem Kupferwert im Blut war jeder Zweite von Alzheimer betroffen. In US-Studien sei Zink ein probates Gegenmittel, das die Kupferaufnahme hemmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Blut, Alzheimer, Kupfer, Erkennung
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2014 19:35 Uhr von hxmbrsel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Amalgam, könnte auch ein guter Hinweis sein!
Kommentar ansehen
14.04.2014 19:51 Uhr von OO88
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
´sobald man im kernspin fliegt hat man zu viel im blut. ist nur gut für den elektrischen stuhl.
Kommentar ansehen
14.04.2014 21:13 Uhr von olli58
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Oo, hoffentlich spricht sich das nicht bei den Kupferdieben rum.
Da werden dann die Alzheimer Parienten aus den Kliniken geklaut.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?