14.04.14 16:19 Uhr
 559
 

Bulgarien: Goldschatz aus dem dritten Jahrtausend vor Christus wurde gerettet

In Bulgarien hatten Schmuggler vor einigen Wochen versucht, einen sehr alten Goldschatz aus dem Land zu bringen. Allerdings konnte die bulgarische Polizei dies rechtzeitig verhindern.

Der Goldschatz stammt aus dem dritten Jahrtausend vor Christus und besteht aus rund 15.000 Teile von drei goldenen Halsketten. Der Schatz befand sich ursprünglich in einer Grabstätte. Der Wert des Fundes würde bei internationalen Auktionen etwa bei einigen Millionen Euro liegen, heißt es.

Am heutigen Montag wurde der uralte Goldschatz im Nationalen Museum für Geschichte (NIM) in Bojana, in der Nähe von Sofia, präsentiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Diebstahl, Rettung, Bulgarien, Goldschatz, Jahrtausend
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2014 16:29 Uhr von kuno14
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
wollte den christus klauen?
Kommentar ansehen
14.04.2014 19:39 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ReichsfluBscheibe ....

Dann hast du mir was voraus. Ich nix verstehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?