14.04.14 15:57 Uhr
 357
 

Ukraine: USA will wohl Waffen an die Regierung in Kiew liefern

Ein US-Diplomat hat verkündet, dass die USA Waffenlieferungen an die Ukraine prüfen. Russland würde die Proteste in der Ostukraine unterstützen. Dieses Vorgehen ähnele dem auf der Krim-Halbinsel. Damals endete die Sache damit, dass sich die Krim der Russischen Föderation anschloss.

"Wir betrachten das als eine Option. Es ist aber noch nicht klar, ob wir es tun werden oder nicht", so der US-Diplomat Thomas Shannon. Die Ukraine hatte die USA bereits nach Waffen gefragt, was die USA bislang aber verneinten.

Die Lage in der Ostukraine hat sich seither allerdings deutlich verschärft. Bewaffnete Bürger haben in den Städten Regierungsgebäude besetzt. Das alles ähnelt den Vorgängen auf der Krim-Halbinsel. Russland würde laut Shannon offensichtlich eine Rolle bei den Vorgängen spielen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Regierung, Waffe, Ukraine, Prüfung, Lieferung, Kiew
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2014 15:57 Uhr von Borgir
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Die USA spielen mit dem Aufkeimen eines Krieges, der auf europäischem Boden ausgefochten wird. Und sie unterstützten dieses Aufkeimen damit, dass sie als westliche Macht Russland ständig Stöcke in die Beine werfen.
Kommentar ansehen
14.04.2014 16:10 Uhr von Borgir
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@BastB

Leider nein :-)

Aber ich seh das nunmal so. Der "gute Westen" hat Russland Jahrzehnte lang verarscht (von wegen Nato-Ausbreitung in den Osten usw). Dass Putin das jetzt nicht mit sich machen lässt, und eine ins Amt geputschte Regierung in der Ukraine nicht stützt und die russischsprachigen Leute in der Ostukraine und auf der Krim unterstützen will ist doch kein Wunder, oder?
Kommentar ansehen
14.04.2014 16:16 Uhr von usambara
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@Borgir eine Insel wie die Krim ist leicht zu begrenzen, wo ziehst du deine neue Grenze ~800km quer durch die Ukraine?
Kommentar ansehen
14.04.2014 16:20 Uhr von Borgir
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@usambara

wenn die Bevölkerung das so will dann ja. Warum auch nicht? Willst du unter einer faschistischen, ins Amt geputschten Regierung leben, vor der du dich als russischsprachiger Mensch bedroht fühlen musst? Sicherlich nicht.
Kommentar ansehen
14.04.2014 16:22 Uhr von faktkonkret
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
wenn ich Menschen sehe, die angeblich für ihre Leute kämpfen und sich dabei vermummen, sind dies für mich Feiglinge oder handeln aus purem Eigeninteresse.
Jedenfalls wenn ich für eine Sache stehe zeige ich mein ( wahres ) Gesicht.
Kommentar ansehen
14.04.2014 16:27 Uhr von creek1
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@faktkonkret

So wie die Leute auf dem Maidan, oder wie ?
Kommentar ansehen
14.04.2014 16:31 Uhr von yeah87
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Glück das die Usa auf die Ukraine aufpasst und Ihnen gegen Putin verteidigt.

Erstmal internen Zusammbruch eines Landes erzeugen, in dem auch die Krim als Hafen für Russland ist.

So Russland zwingen einzugreifen dann Sanktionen verhängen mit der Bimbo Eu.

Und zu guter letzt Waffen liefern damit es einen schönen Bürgerkrieg gibt.

Dann ohne sich die Hände schmutzig zu machen als Held darstellen.

Vielleicht gibts noch eine Friedensnobelpreis.
Wobei der eher aus Blut bestehen sollte.
Kommentar ansehen
14.04.2014 16:32 Uhr von Borgir
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@faktkonkret

nicht, wenn du als russischsprachiger Mensch in der Ukraine lebst, Familie hast, und sich eine faschisten-Fraktion an die Regierung geputscht hat.

@yeah87

auf den Punkt gebracht. Sauber.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
14.04.2014 18:03 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und die EU zahlt einen Milliardenkredit an Kiew!
Ich kann nich mehr vor lachen :(

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
14.04.2014 19:14 Uhr von ElChefo
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Borgir

"wenn die Bevölkerung das so will dann ja. Warum auch nicht?"

...weil es verfassungswidrig ist. Man kann nicht auf der einen Seite einen Verfassungsbruch monieren im Amtsenthebungsverfahren (...durchgeführt durch ein Parlament, das Putin durchaus als legitim anerkennt...) und dann den nächsten Verfassungsbruch (...Referendum nur auf der Krim statt in der ganzen Ukraine, angesetzt im Eilverfahren, ohne Rechtsgrundlage, durch eine tatsächlich durch Russen eingesetzte Regierung) einfach so hinnehmen und zu übersehen.

"Willst du unter einer faschistischen, ins Amt geputschten Regierung leben, (...)"

Zunächst einmal ist das die Wahl der ukrainischen Menschen, in die weder wir noch die Russen uns einzumischen haben. Witzigerweise führt das gleich zum nächsten Stichwort: Wahlen. Kommen bald. Gab es auf der Krim nicht. Ausser natürlich, Putin schafft es vorher, die Ukraine derart zu destabilisieren, das sie nicht durchgeführt werden können.

"vor der du dich als russischsprachiger Mensch bedroht fühlen musst?"

Komisch. Kein einziger ethnischer Russe wurde bedroht. Die Flüchtlingsströme, von denen RT berichtete, gab es nicht (es wurden Bilder von POLNISCHEN - leeren - Grenzstationen gezeigt, trostlos.). Die Jagdszenen blieben aus.
...und nu? Das Gegenteil. Russischsprachige und Russen üben Gewalt gegen Staat und Volk, Russen vertreiben auf der Krim Minderheiten. Usw. Aber das hast du mit Sicherheit nur leider übersehen.
Kommentar ansehen
14.04.2014 21:47 Uhr von ElChefo
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Zeus

"Die USA haben und würden sich nie bieten lassen was man Russland jedoch aufzwingen will."

Ah ja.
Georgien, Tschetschenien, Transnistrien, Dagestan, Inguschetien... soviel hat man sich also nicht bieten lassen. Und was hat man aufzwingen wollen? Das Völkerrecht, das auch Russland mal irgendwann als bindend akzeptiert hat?

Bei deinem Verständnis von "Recht" solltest du vielleicht das Wort "Faschist" nicht allzulaut rufen. Es fällt auf dich zurück. Wie treffend.
Kommentar ansehen
15.04.2014 18:35 Uhr von ElChefo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
steffi

"und du weisst natürlich das die aufständler in der ost ukraine russiche soldaten(...)"

Art und Ausprägung der Ausrüstung, Doktrin und Bewaffnung lassen kaum einen anderen Schluss zu.
...und abgesehen davon, scheinbar haben auch viele hier einen Blick in die Tagebücher der Parlamentsabgeordneten geworfen. Das sind ja auch alles durch die Bank weg fiese Faschisten-Terroristen.

"Dennoch bleibt der punkt das mit 73% ebenb keine ausreichende mehrheit für die amtsenthebung gegeben war."

...du vergisst zu erwähnen, das auf die anwesenden Mitglieder hochgerechnet die Mehrheit sehr wohl erreicht wurde. Abgesehen davon gab es auch nicht eine Gegenstimme.

"und die damit wiederechtlich im amt befindliche regierung legitimiert haben?"

Das ist doch gerade der Fehlschluss. Nicht "die Regierung" wurde abgesetzt, sondern Janukowitsch. "Die Regierung" besteht auch aus dem Parlament, das wie gesagt vollkommen legitim ist. Die EU und die USA haben lediglich die Absetzung akzeptiert. Was im Endeffekt das gleiche Gewicht hat wie die russische Ablehnung.

"Oder anders gesagt man kann nicht auf der einen seite die krim aktion der russen missbilligen und anklagen und zeitgleich aber einer illegal im amt befindlichen regierung den hof machen."

Der Vergleich stand zwar zu erwarten, hinkt aber gewaltig. An der Annektion der Krim hängt ist noch ein wenig mehr zu bemängeln als die Konstitution der Regierung. Stell dir doch mal folgende Fragen:
- Das Referendum wurde innerhalb weniger Tage angesetzt, einige Wahlberechtigte bekamen ihre Wahlaufforderung erst zwei Tage vor dem Termin.
- Das Referendum gab gar keine Möglichkeit, für den Verbleib bei der Ukraine zu stimmen.
- Das Referendum hätte laut ukrainischer Verfassung, der die Krim ebenfalls unterliegt, in der ganze Ukraine abgehalten werden müssen, durch die Zentralregierung, nicht durch eine Regionalregierung.
- Mit dem Ergebnis des Referendums wurde nicht nur die autonome Republik Krim an die russische Föderation angegliedert, sondern auch der Bezirk Sewastopol, der gar nicht zur autonomen Republik gehört.
...mehr?

"Wenn man die sache ganz genau nimmt hätte weder USA noch EU die aktuelle regierung akzeptieren dürfen da die abwahl nicht rechtmässig gewesen ist (...)"

Unsinn. Siehe oben.
Wenn, dann ist lediglich die Personalie des Ministerpräsidenten fraglich. Das ist aber insofern irrelevant, da er sowieso sein Amt nur in Übergangsfunktion bis zu den nächsten Wahlen ausübt.

"zumal ja kein neutraler beobachter dabei anwesend"

...so wie auf der Krim? Wo "Russen" einen Faschisten, einem Antisemiten und einem Holocaustleugner einluden?

"Dann und auch nur dann könnte man sich jetzt ohne sich lächerlich zu machen dazu aufschwingen und russlands krim aktion anklagen, aktuell jedoch ist dies an doppelmoral nicht zu überbieten."

Da deine Prämissen falsch sind, ist auch deine Folgerung falsch.

"und selbst wenn man wie geschehen die illegale regierung aktuell akzpetiert hätte man mit dieser dennoch keinerlei geschäffte oder abkommen oder ähnlcihes treffen dürfen bis es eine demokratische wahl mit neutralen beobachtern gegeben hätte."

Abgesehen von deinen sowieso falschen Folgerungen aus falschen Prämissen,...
...am 25ten Mai finden tatsächlich demokratische Wahlen statt, für die die OSZE, die dazu eingeladen wurde, gerade Beobachterteams bildet.

"das dabei ebenfalls geltendes recht an mehreren stellen ignoriert und mit füssen getreten wurde und wird spielt scheinbar ad keine rolle da es grade gut in das gewünscht ziel passt. "

...und selbst wenn es so wäre, macht das die zahlreichen Völkerrechtsbrüche Russlands inwiefern wett?!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?