14.04.14 13:50 Uhr
 455
 

Studie: Schadet YouTube den Verkaufszahlen von Musik mehr als angenommen?

Illegale Tauschbörsen werden schon seit Jahren teilweise dafür verantwortlich gemacht, dass weniger Musik gekauft wird. Diese sind jedoch nicht alleine verantwortlich. In einer aktuellen Studie wird auch YouTube für die sinkenden Verkaufszahlen von Musik verantwortlich gemacht.

In der Studie wurden das Platten-Label Warner Music und der 2009 verhängte YouTube-Bann des gesamtes Musikrepertoires dieser Plattenfirma unter die Lupe genommen. Aufgrund eines Lizenzrechtsstreits hatte Warner die Musik all seiner Künstler vom Video-Portal löschen lassen.

Das Ergebnis der Studie: Die Warner-Künstler, die nicht mehr auf YouTube zu hören waren, verkauften in dieser Zeit bis zu 10.000 Alben pro Woche mehr als ihre Musikerkollegen. Daraus leiten die Forscher ab, dass YouTube als Promotion den Musik-Verkäufen auch schaden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Musik, Schaden, YouTube, Verkaufszahl, Warner Bros.
Quelle: www.pcwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2014 13:54 Uhr von pjh64
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Youtube ist ein besserer Indikator für die Beliebtheit diverser Künstler, als es Verkaufszahlen je sein können.

Man sollte musikalische Künstler nach ihren YT-Aufrufen gestaffelt bezahlen.
Kommentar ansehen
14.04.2014 14:00 Uhr von sfmueller27
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@pjh64

Hier genau liegt ja das Problem. Youtube will gar nicht oder nur sehr wenig zahlen. Mit geschickten Manipulationen (Scripts, Proxies usw.) könnte man dann die Aufrufszahlen manipulieren (wird eh schon gemacht) und richtig abkassieren.
Kommentar ansehen
14.04.2014 14:32 Uhr von pjh64
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sfmueller27:

Guter Einwand, das wäre dann auch tatsächlich möglich.
Es würden Mechanismen entworfen, die das verhindern sollen, und die würden von Zeit zu Zeit auch immer wieder geknackt, und dann wieder nachgebessert, so wie man es bei Softwarepiraterie auch kennt.

Letztendlich wäre der Grad der Manipulation aber der selbe, wie heute auch, oder vielleicht sogar geringer.

Heute besteht die Manipulation darin, daß Charts aus einer Auflistung bestehen, was man gerne Verkaufen will, und natürlich darin, daß ein Musiker - trotz Beliebtheit und musikalischer Qualität - nicht an der GEMA vorbeikommt.

Sonst hätte man nie Dinge wie zb. DSDS forcieren können, die ja nun wirklich nicht für ihre Musikalische Qualität bekannt sind.

Insofern verlagert sich die Manipulation nur, und würde vermutlich im gleichen Maße auftreten, denke ich.

Ein guter Künstler zu sein, reicht heute bei weitem nicht aus, man muß sich den Knebelverträgen der GEMA unterwerfen, sofern man Zugang zu den verbreitenden Medien (mit Ausname des Internets) bekommen will.

[ nachträglich editiert von pjh64 ]
Kommentar ansehen
14.04.2014 15:25 Uhr von MarkiMork
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Das ganze Internet ist schuld! Scheiß auf die hohen Absätze pro Titel, da wäre mehr drin, wenn nicht die ganzen illegalen wären!" schreit die Musik und die Film Industrie.

Was sie nicht begreifen werden: ohne YouTube und Co werden die Zahlen wirklich nach unten schießen.
Kommentar ansehen
14.04.2014 15:31 Uhr von Darkness2013
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das die Verkaufszahlen sinken hat nichts mehr mit Youtube oder Raubkopien zu tun sondern damit das die heutige Musik einfach scheiße klingt und Teilweise nichts mehr mit dem Wort Musik zu tun hat sondern fast schon an Folter grenzt (siehe CIA Foltermusik).
Ich bin gerne bereit für gute Musik auch einen angemessenen Preis zu zahlen, aber für Müll Musik bezahle ich nicht da ich sie nicht höre.
Kommentar ansehen
14.04.2014 22:50 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab gestern ein geiles Lied auf YT gefunden, beim zweiten reingehört, und gleich das Album bestellt.

Ohne das YT Video wäre das nie passiert.
Kommentar ansehen
15.04.2014 09:41 Uhr von Enny
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Netter Versuch der Musikindustrie. Aber dem ist nunmal nicht so.
Youtube ist eher ne zuerst hören vor Kauf Plattform.
Kommentar ansehen
15.04.2014 15:49 Uhr von ar1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man bekommt doch im Alltag kaum noch gute Musik zu hören. Musik im Fernsehen war einmal, Youtube liefert auch kaum noch was und im Radio ist nur der Chartmüll. Wie soll man da je auf dem Gedanken kommen, eine bestimmte CD haben zu wollen? Ich würde auch Geld ausgeben, wenn mal wieder was vernünftiges in meiner Richtung erscheinen würde. Nur blöd, dass ich aufgrund der aktuellen Lage meist erst lang nach Erscheinen von den CDs erfahre.... wobei, für mich ists schön billig, da es die dann schon für fast nix gebraucht gibt.
Kommentar ansehen
16.04.2014 05:01 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum gibt nicht ein Top-Musiker seinen neuen Hit auf Youtube einfach frei?
Allein mit Werbung würde er bei 100 Millionen Aufrufen ca. 0.1 Cent pro Aufruf= 1 Million Euro verdienen.
Ach so, da würde die Mediamafia wahrscheinlich böse werden.
Nur wenn man sich diesem Verein unterwirft kann man Musiker werden, Drecks Laden, von mir haben die seit dem Jahr 2000 keinen einzigen Cent durch CD`s oder Ähnlichem erhalten.
Sollen sie doch zugrunde gehen, und Künstler ihre Sachen selbst vertreiben lassen.
Heute leben die meisten nur noch wie Parasiten und saugen die anderen aus...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?