13.04.14 16:32 Uhr
 106
 

Paris/Rom: Zehntausende demonstrieren gegen Sparpolitik der Regierungen

In Rom und Paris ist es am Wochenende zu Protesten gegen die Sparpolitik der jeweiligen Regierungen gekommen. Die Proteste in Paris verliefen friedlich. In Rom kam es dagegen zu schweren Ausschreitungen und Straßenschlachten zwischen Demonstranten und der Polizei.

In der französischen Hauptstadt waren etwa 25.000 Menschen den Aufrufen von linksgerichteten Parteien gefolgt. Die Kommunistische Partei verkündete sogar, dass 100.000 Menschen an den Protesten teilgenommen hatten.

In Rom wurden bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten Dutzende Menschen leicht verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Paris, Protest, Demonstration, Rom, Sparpolitik
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump
Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2014 16:38 Uhr von yeah87
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte nicht vergessen wenn die Russen ihre bestellten Schiffe nicht bekommen das erste im Oktober wollen sie Ihre Vorlage von 600 Millionen wieder.

Und die solltet ihr lieber zurückzahlen.
Kommentar ansehen
19.04.2014 09:15 Uhr von BRILLOCK2003
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Schönes Bild von unserem Europa und deren Politik.
Genau so wie es unsere Politiker vorrausgesagt haben,ein Glühendes ähhhh blühendes Europa.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel
Fußball: Professor würde Tattoos bei Spielern wegen Leistungsverlust verbieten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?