13.04.14 15:49 Uhr
 225
 

Umfrage nach NSA-Affäre: Hauptsächlich nur Akademiker sind vorsichtiger mit ihren Daten

Das Marktforschungsunternehmens GfK hat im Auftrag der "Welt am Sonntag" eine Umfrage durchgeführt, ob die deutschen Internetnutzer ihr Surfverhalten hinsichtlich Datensicherheit nach dem Bekanntwerden der massenhaften Datensammlung der Geheimdienste NSA und Co. geändert haben.

Aus dieser geht hervor, dass drei Viertel der Befragten den Umgang mit ihren persönlichen Daten nicht geändert haben. Lediglich 12,2 Prozent der 984 Teilnehmer gaben an, ihr Verhalten im Internet umgestellt zu haben und beispielsweise jetzt auf andere Dienste umgestiegen sind.

Was an den Ergebnissen besonders auffällt, ist, dass insbesondere Befragte mit einem Studienabschluss oder einer Hochschulreife ihr Surfverhalten umgestellt haben, mit einem hohen Anteil an 20 Prozent. Dagegen seien vor allem Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren nachlässig mit ihren Daten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Deutschland, Umfrage, Daten, Überwachung, Vorsicht, NSA, NSA-Affäre, Spähprogramm
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2014 22:44 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei IT-Verantwortlichen ists andersrum. Neun Zehntel denken über die Cloud jetzt vollkommen anders:
http://www.speicherguide.de/...
Kommentar ansehen
14.04.2014 10:07 Uhr von EraZor2k4
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann möchte ich wissen wie "gebildet" die anderen Befragten waren. Die müssten dann nach meinem Verständnis ein IQ von einem 5 jährigen gehabt haben.

Denn:

JEDER, der etwas im Kopf hat, muss doch kapieren, dass alles was man irgendwo ins Netz läd, irgendwo gespeichert wird und im worst case auch abgegriffen werden kann. Ob das jetzt die NSA oder der böse böse Hacker ist.
Wer brisante Daten auf z.B. solchen Cloud-Servern oder gemieteten NAS-Servern speichert, der - sorry - hat sie nicht alle. Es mag für Krimskrams und unwichtige Sachen schon mal ganz nützlich sein, keine Frage, aber für wichtige Dokumente / private Bilder?

Wer sich etwas auskennt, braucht im Netz keine 5 Minuten, um NAS-Server von ganz normalen Personen zu finden und auf diese zuzugreifen. Es gibt sogar Foren-Systeme wo hunderte davon zu finden sind.

Aber genau solche Leute sind es dann, die nachher nach Datenschutz schreien. Und das nervt tierisch.

Mein Surfverhalten hat sich auch nicht geändert, ich "scheiss" auch drauf, aber auch nur, weil ich absolut nichts preisgebe.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?