13.04.14 13:08 Uhr
 1.005
 

Ukraine: Eskalation im Osten - das sollte man jetzt wissen

In der ost-ukrainischen Stadt Slawjansk hat es beim Anti-Terror-Einsatz ukrainischer Sicherheitskräfte gegen prorussische Aktivisten erste Tote gegeben. Arsen Awakow, Innenminister der Ukraine, forderte die Bewohner der Stadt dazu auf, ihre Wohnungen nicht zu verlassen.

Ob Russland bei den Angriffen prorussischer Aktivisten die Fäden in der Hand hat, diesen Vorwurf äußerte unter anderem der US-Außenminister John Kerry, bleibt unklar. Der russische Außenminister Sergej Lawrow streitet eine russische Beteiligung ab.

Russland kann als Ziel die Integration des Ostens der Ukraine haben. Der Teil der Ukraine ist besonders industriestark. Eine militärische Intervention Russlands in der Ost-Ukraine wird von Experten aber als eher unwahrscheinlich angesehen. Eine weitere Eskalation könnte aber trotzdem möglich sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Ukraine, Todesfall, Osten, Eskalation, Krim-Krise
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2014 13:46 Uhr von HeltEnig
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Idioten allerorten....
Kommentar ansehen
13.04.2014 14:11 Uhr von langweiler48
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Der industriestarke Osten wird nach diesem unverständlichen Akt der Gewalt ehe wieder zu seiner ehemaligen Agrarstruktur zurückkehren können.

Aber macht euch keine Gedanken, die verlogenen EU Parlamentarier werden dies alles übersehen und ihr werdet das 12 bankrotte Land in der EU sein.
Kommentar ansehen
13.04.2014 14:35 Uhr von usambara
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
mal sehen wer die künftigen Kriegsflüchtlinge aufnimmt...
Russland wohl eher nicht.
Kommentar ansehen
13.04.2014 14:47 Uhr von hasennase
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
das war überfällig. in russland würden sie jeden abknallen der versucht ein öffentliches gebäude zu besetzen. sind eh wieder größtenteils profis aus russland am werk. die kostümierte 31. luftlandedivision .... wie auf der krim.
Kommentar ansehen
13.04.2014 15:33 Uhr von uhrknall
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Na, wer schiesst jetzt auf Demonstranten? Sie in "Terroristen" umzubennenen zählt nicht.
Dem demokratisch gewählten Präsidenten hatte man aber ganz genau auf die Finger geschaut...

Schön, wie der Westen seine Vorstellung von "Demokratie" verbreitet. Die Welt wird uns dafür noch danken.

[ nachträglich editiert von uhrknall ]
Kommentar ansehen
13.04.2014 15:54 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
So intensiv wie Russland die Rechte von Separatisten einfordert sollten die Tschetschenen nochmal ihren Austritt aus der Russischen Förderation kundtun...

Da sollte Putin dann ja auch Verständnis zeigen und nicht wieder ein Volk niederbomben lassen ? :)
Kommentar ansehen
13.04.2014 16:12 Uhr von ShortyXXX
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@John Doe Eleven

Da hast du Recht, wenn die Tcheschenen gehen wollen sollen sie das tun.
Seitdem sich die Ukraine von Russland abgenabbelt hat.
- haben sich die Renten dank des IWFs halbiert
- Sozialleistungen extrem gekürzt
- Steuern in die Höhe geschossen
- Kein Büderstaatsrabatt für Gas mehr
- und und und

Obwohl die Ukraiine schon 60 Millarden
Schulden bei russsichen Banken hat, hat Moskau NIE assoziale Sparauflagen wie der IWF gefordert.

Wie wäre es denn, wenn die USA aus Hawaii abzieht?
Die Hawainer sind gegen die Annexion und würde die lieber heute als morgen los werden.
Es gibt dort starke Widerstandsgruppen und unzählige Seiten die die Freiheit für Hawai fordern.
Free Hawaii!!!
Kommentar ansehen
13.04.2014 16:20 Uhr von ShortyXXX
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die Gewalt wäre nicht nötig, wenn man die einfach demokratisch abstimmen lassen würde.
Wenn das doch angeblich nur ein paar eingeschleuste Russen sind, müssten die sich in Kiew vor einem Referendum doch nicht fürchten.
Allein daran lässt sich schon erkennen, das die in Kiew große Angst vor einem Referendum haben.
Der Hauptarbeitgeber im Osten der Ukraine ist Moskau, nahezu alle Waren gehen nach Russland.
Und wer möchte schon griechische Zustände dank des IWFs haben?
Wenn Putin wirklich vor hätte den Osten zu sich zu holen, würde er nicht Fabriken in Russland bauen lassen welche alles produzieren sollen was vorher in der Ukraine gemacht wurde ( wie zum Beispiel Panzermotoren).
Kommentar ansehen
13.04.2014 16:25 Uhr von architeutes
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.04.2014 17:09 Uhr von Karma-Karma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich wird die Bier-Pipeline rechtzeitig fertig :DD http://www.paramantus.net/...
Kommentar ansehen
13.04.2014 17:13 Uhr von creek1
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@architeutes

Die Russen scheißen auf deinen " Rest der Welt ".
Ich schäme mich für den " Rest der Welt ".
Mehr gibt es da nicht zu kommentieren.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?