12.04.14 17:06 Uhr
 337
 

Risiko: Wirkung von Hustenstiller Codein bei Kindern soll untersucht werden

Der Arzneimittelstoff Codein ist in vielen Hustensäften für Kinder enthalten und soll hustenstillend wirken. Allerdings kann Codein auch dafür sorgen, dass die Atmung von Kindern flacher wird oder sogar ganz aufhört. Deutsche Gesundheitsbehörden wollen nun mit der EU eine Untersuchung dazu starten.

So hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte mit einer Untersuchung angefangen, welche Nebenwirkung der Anwendung von Codein bei Kindern untersucht. Dafür wurde von der europäischen Arzneimittelagentur EMA ein Gremium eingesetzt, welches den Hustenstiller untersuchen soll.

Einige Patienten sind "ultra-schnell-metabolisierer". Das bedeutet, dass Codein von diesen Patienten schnell in Morphin umgesetzt wird, was dann eine Vergiftung mit Opioiden zur Folge haben kann. Es habe schon mehrere Fälle lebensbedrohlicher Atemdepressionen bei Kindern gegeben.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Risiko, Wirkung, Codein, Hustenstiller
Quelle: www.heilpraxisnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2014 01:30 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Scheiß News! Codein ist inzwischen rezeptpflichtig und wird dank DXM heutzutage kaum noch verschrieben. Was soll diese Hirnscheiße hier über Codein? Kein Arzt der Welt verschreibt das Zeug noch bereitwillig. Nur der Hirnschiss von irgendwelchen dummen Sensationsdeppen!
Kommentar ansehen
13.04.2014 13:44 Uhr von Phynubis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh doch, Codein ist nach wie vor gängig zur Therapie von Reizhusten bei Kindern >2 Jahre. Dextromethorphan wirkt schlecht und hat darüber hinaus ebenso ein Misbrauchspotential als Halluzinogen (in hohen Dosen). Codein ist wenigstens Rp, DXM nur Ap - "Hustenstiller ratiopharm" (Wirkstoff DXM) bekommt jeder frei in der Apotheke und kann damit gefährlichen Unsinn treiben.
Codein verordnet man sinnvollerweise in retardierter Form - weniger Nebenwirkungen, weniger Misbrauchsgefahr, längere Wirkdauer.
Zudem obliegt es ja den Eltern, den Kids ihre Medis korrekt zu geben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass besorgte Eltern ihren Spass dran haben, ihre Kinder absichtlich mit einer Überdosis "high" zu machen.
Kommentar ansehen
13.04.2014 14:50 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
DXM wird nur mit DPH zusammen missbraucht. Allerdings soll der Rausch alles andere als angenehm sein und teils schwere Psychosen verursachen können. Die ersten Halluzinationen, die man zu 99,9% bekommt, sind Spinnen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?